Hotline: +49 (0)721 / 92 09 19 19
SSL-Checkout
1 Monat kostenloser Rückversand
Kauf auf Rechnung
Warenkorb
0  Artikel (0,00 €)

Info kostenloser Versand.
Übersicht der Versandkosten Deutschland
Artikelart bis €48,99 ab €49,00
Bekleidung, Kleinteile €4,90 kostenloser Versand
Artikelart bis €698,99 ab €699,00
Fahrräder, Sperrgut €14,90 kostenloser Versand
Die Versandkosten für andere Länder finden Sie hier

Cityräder -  des Deutschen liebstes Fahrradmodell

Citybikes - zu denen wir auch die Hollandräder zählen - sind relativ preisgünstig, alltagstauglich und mit allem ausgestattet, was der Gesetzgeber fordert bzw. im innerstädtischen Verkehr sinnvoll ist: eine aktive und passive Beleuchtungsanlage, griffige Bremsen, Schutzbleche, Gepäckträger, Seitenständer, Kettenschutz und Klingel. 

Cityräder gibt es in drei unterschiedlichen Rahmengeometrien: Der Vorteil von Tiefeinsteigern ist das bequeme Auf- und Absteigen. Allerdings sind Tiefeinsteiger in der Regel etwas schwerer als Citybikes mit Diamant- oder Trapezrahmen. Der meist verbaute Schaltungstyp ist die Nabenschaltung zwischen 3 - 9 Gänge.  

Was die Bremsen anbelangt, findet man sowohl V-Brakes als auch hydraulische Felgenbremsen (z.B. von Magura) oder Scheibenbremsen. Selbst Rücktrittbremsen - von vielen bereits totgesagt - erfreuen sich beim Citybike immer noch großer Beliebtheit.



Herren Cityräder         Damen Cityräder             Hollandräder

 
  1. 1
  2. 2
  1. 1
  2. 2

Citybikes Online Shop - günstige Cityräder für Damen & Herren

Cityräder, auch Citybikes oder Stadträder, müssen vielen Ansprüchen gerecht werden. Sie sollen alltagstauglich sein, Gepäck befördern, möglichst wartungsfrei sein und natürlich gut aussehen. Cityräder bieten eine aufrechte und bequeme Sitzposition. Dies erklärt auch, warum Citybikes in der Mehrzahl von Frauen und der Generation 50+ gekauft werden.

Stadt als Einsatzgebiet: die (Sicherheits-) Ausrüstung muss passen

Da Citybikes – wie der Name schon sagt – hauptsächlich in der Stadt, für den Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder für kleinere Touren am Wochenende benutzt werden, entsprechen sie in der Regel den Anforderungen der Straßenverkehrsordnung. Das heißt sie sind ausgerüstet mit einer dynamobetriebenen Beleuchtungsanlage, haben langgezogene Schutzbleche möglichst mit Spritzschutzspoiler, dass auch die Schuhe bei Regen nicht nass werden, einen Gepäckträger, reflektierende Strahler an den Pedalen und Speichen, getrennt voneinander zu betätigende Vorder- und Rückbremse. Ein bequemes, aufrechtes Sitzen garantiert der meist stark zum Fahrer hingezogene Lenker mit angenehm griffigen Flossengriffen. Die Lenkerform beim Cityrad ist also dem Hollandrad nicht unähnlich. Der meist tiefe Einstieg wird insbesondere von älteren Fahrern und Frauen als angenehm empfunden. Für weiteren Komfort am Cityrad sorgen in der Regel eine Federgabel und / oder eine gefederte Sattelstütze.

Der Einsatzzweck bestimmt ob Ketten- oder Nabenschaltung

Als Schaltung setzt sich beim Cityrad mehr und mehr die Nabenschaltung durch. Wer allerdings am Hang wohnt, schnellere Geschwindigkeiten bevorzugt und eine feinere Abstimmung bei den Gängen bevorzugt, dem sei eine Kettenschaltung empfohlen. In flachen Regionen reicht jedoch auch eine 8-Gang Nabenschaltung, die noch dazu wartungsärmer ist. Ein Kompromiss zwischen einer 27-Gang Kettenschaltung und einer 8-Gang Nabenschaltung wäre eine 11-Gang Freilaufnabenschaltung. Sie ist sportlich auch bei viel Gepäck, lässt ebenfalls am Berg nichts zu wünschen übrig und hat nur den Nachteil, dass sie deutlich teurer kommt als eine günstigere Kettenschaltung.

Bremssystem, Gepäcklösung Einstieg und Sattel als weitere Kriterien

Gute Bremsen sind ein absolutes Muss für jedes Citybike. Hydraulische Felgenbremsen bieten auch bei Nässe eine exzellente Bremsleistung. Bei manchen Cityrädern wird die in der Nabenschaltung integrierte Rücktrittbremse durch eine Felgenbremse ergänzt. Breite Reifen kombiniert mit gefederter Sattelstütze und Federgabeln bügeln Schlaglöcher und Bordsteinkanten mühelos glatt und sorgen beim Cityrad für tollen Fahrspaß auch auf holprigem Terrain. Qualitativ hochwertige Cityräder punkten auch bei den Gepäcklösungen. Manche Hersteller verbauen Gepäckträger mit Spanngurten ähnlich wie beim Hollandrad, andere bieten Träger mit Federklappe und Taschenanlage für Packtaschen und machen so aus einem Citybike ein tourentaugliches Rad. Wieder andere Cityrad-Gepäckträger besitzen Verstrebungen, so dass auch größere Packtaschen und Einkäufe mühelos fixiert werden können. Rahmenfeste Gepäckträger bieten zusätzliche Stabilität beim Cityrad. Bei zu hoher Zuladung des Cityrades, wird bei dieser Gepäcklösung das Rad allerdings etwas hecklastig und beeinträchtigt dadurch eventuell die Fahreigenschaften. Da Citybikes primär für kurze Strecken konzipiert sind, sind sie in der Regel mit etwas weicheren Sätteln ausgerüstet als es z.B. bei einem Rennrad oder Mountainbike der Fall ist. Angesichts der aufrechten Sitzposition auf einem Cityrad fühlt sich ein weicherer Sattel wunderbar bequem an. Wenn Sie Ihre Kinder auf dem Cityrad mitnehmen wollen, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Rad die Befestigung eines Kindersitzes zulässt und keine lästigen Kabel am Sitzrohr außen entlang führen. Für Senioren empfiehlt sich ein tiefer Einstieg. Da Cityräder oft sommers wie winters gefahren werden, sollten Sie möglichst wartungsarm sein. Gekapselte Nabenschaltungen schützen besser gegen Regen, Schmutz und Salz als offene Kettenschaltungen.

Was zeichnet ein gutes Cityrad noch aus?

Ob für Sie eine Federgabel sinnvoll ist oder nicht, hängt davon ab, wo Sie primär fahren wollen. Wenn Sie Ihr Cityrad auch mal auf Naturpisten einsetzen wollen oder es leid sind, vom Kopfsteinpflaster in der Altstadt durchgeschüttelt zu werden, dann ist die Investition in eine Federgabel durchaus sinnvoll. Manche Cityräder warten mit zusätzlichen Komponenten auf: Untergebaute Rückleuchten am Gepäckträger (schützt die Rückleuchte gegen Beschädigungen beim Rangieren oder Transport), Kettenschutz (macht die Kette weniger wartungsanfällig und schützt die Hose vor Schmutz), mit weichem Kunststoff ausgelegte Bremsgriffe (man muss beim Ziehen nicht auf kaltes Metall fassen), ergonomisch geformte Bremsgriffe für einen besseren Halt, Antirost-Kette, Nabendynamos statt geräuschvolle Felgendynamos, einstellbare Federung am Steuerrohr, 11-Gang- statt 7- oder 8-Gang Nabenschaltung, Lichtanlage mit LEDs statt Halogenscheinwerfer oder funzeliger Birnen. Zugegeben, zusätzliche Komponenten am Cityrad kosten natürlich extra, aber bringen auch eine Menge in Sachen Fahrgenuss und Fahrsicherheit. Gute Citybikes gibt es schon ab knapp 500 Euro, und eine gute Ausstattung sowie viel Leistung für einen fairen Preis findet man auch schon im unteren Preissegment. Auch optisch machen moderne Cityräder was her. Knallige Farben, ausgefallene Designs und Retro-Optik findet man ebenso wie klassisches Weiß und mattes Schwarz. Angesichts dieser Marken- und Modellvielfalt auf dem Cityrad-Markt sollte jeder sein Traumrad finden.