Hotline: +49 (0)721 / 92 09 19 19
SSL-Checkout
1 Monat kostenloser Rückversand
Kauf auf Rechnung
Warenkorb
0  Artikel (0,00 €)

Info kostenloser Versand.
Übersicht der Versandkosten Deutschland
Artikelart bis €48,99 ab €49,00
Bekleidung, Kleinteile €4,90 kostenloser Versand
Artikelart bis €698,99 ab €699,00
Fahrräder, Sperrgut €14,90 kostenloser Versand
Die Versandkosten für andere Länder finden Sie hier

Fahrradschlösser - denn sicher ist sicher

Einen Fahrraddiebstahl können Sie zwar nicht mit 100-prozentiger Sicherheit verhindern, aber zumindest haben Sie durch die Wahl eines geeigneten Fahrradschlosses die Möglichkeit, es potentiellen Spitzbuben so schwer wie möglich machen. Wichtig für die Wahl eines geeigneten Schlosses sind der Wert des Rades, der Abstellort und die Abstelldauer. Grundsätzlich sollten Sie etwa 10 % des Fahrradwertes in ein neues Schloss investieren. Das hört sich viel an, sollte Ihnen aber Ihr Rad wert sein. Aber nicht nur der Wert des Rades ist entscheidend, wichtig ist auch, wo und wann Sie Ihr Rad mit diesem Schloss absichern wollen. Bügelschlösser, Faltschlösser und schwere Panzer- oder Kettenschlösser bieten den größtmöglichen Schutz. Sie sind extrem stabil, flexibel und aufbruchsicher. Kabelschlösser, Spiralschlösser und Rahmenschlösser sind zwar weniger sicher, haben aber durchaus ihre Daseinsberechtigung, wenn Sie Ihr Rad nur kurz an einem hell erleuchteten Ort mit viel Publikums abstellen wollen oder mit halbem Auge sowieso im Blick haben.


Faltschlösser       Bügelschlösser      Kettenschlösser    

 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. ...
  7. 10
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. ...
  7. 10

Fahhrradschlösser günstig kaufen im fahrrad24 Fahrradschloss Shop

Fahrraddiebe sind in der Regel auf eine schnelle Beute aus. Wenn sich das Fahrradschloss Ihres Bikes nicht innerhalb weniger Minuten knacken lässt, können Sie davon ausgehen, dass der Dieb von Ihrem Rad ablässt und sich ein anderes potentielles Opfer aussucht. Laut Statistik gehen 95 Prozent aller Fahrraddiebstähle auf das Konto von Gelegenheitsdiebe und nur ein geringer Prozentsatz wird von professionellen Langfingern gestohlen. Wenn ein Dieb schon von weitem erkennt, dass er sich mit dem Knacken eines Fahrradschlosses schwer tun wird, schreckt ihn das in aller Regel schon ab.

Schon der Standpunkt des Fahrrad schreckt Diebe ab

Aber nicht nur die Qualität des Schlosses schreckt potentielle Diebe ab, wichtig ist auch, wo Sie Ihr Rad abstellen und wie Sie es abschließen. Zunächst einmal sollten Sie Ihr Rad nie an irgendwelchen dunklen Plätzen abstellen. Suchen Sie sich am besten einen Abstellplatz, an dem viel Personenverkehr herrscht, denn viele Menschen bedeuten auch viele potentielle Zeugen. Wenn Sie z.B. ins Kino gehen, ist es keine so gute Idee das Rad direkt vor dem Kino abzustellen. Dann kann jeder Dieb sich ausrechnen wie lange er fürs Knacken des Fahrradschlosses Zeit hat. Stellen Sie Ihr Rad lieber ein Stück weg ab, z.B. vor einem Restaurant oder einer Kneipe. Dann muss jederzeit mit Ihrem plötzlichen Auftauchen gerechnet werden. Das möglicherweise an Ihrem Fahrrad vorinstallierte Fahrradschloss allein hält noch keinen Dieb auf. Investieren Sie in ein zusätzliches Schloss. Professionelle Diebe sind in der Regel auf bestimmte Schlösser spezialisiert. Wenn Ihr Rad mit zwei unterschiedlichen Fahrradschlössern gesichert ist, hält das erfahrungsgemäß schon so manch einen Dieb ab.

Preis und Qualität entscheiden beim Kauf des Fahrradschlosses

Fahrradschlösser gibt es in allen Preisklassen und Qualitätsstufen. Es wird empfohlen ca. 10 Prozent des Radwertes in ein Fahrradschloss zu investieren. Das sollte Ihnen Ihr Rad schon wert sein. Denken Sie daran, je länger ein Dieb braucht, Ihr Radschloss zu knacken, desto größer ist die Gefahr, dass ihn jemand beim Diebstahl beobachtet. Egal ob Sie ein oder zwei Fahrradschlösser verwenden, schließen Sie ihr Rad immer an einen festen Gegenstand an. Denn nur wenn Sie Ihr Fahrrad nicht nur abschließen, sondern auch an einen sicheren Gegenstand (z.B. Laternenpfahl, Zaun, Fahrradständer) anketten, kann man Ihr Rad nicht einfach abtransportieren. Der Gegenstand, an dem Sie Ihr Rad anketten, sollte auch eine gewisse Höhe haben. Über einen 1 Meter hohen Pfosten lässt sich auch ein schweres Hollandrad mühelos heben. Manche Schlosszylinder lassen sich von Profis mühelos öffnen. Das einzige was Diebe dazu brauchen, ist das richtige Werkzeug. Benutzen Sie also nur qualitativ hochwertige Fahrradschlösser, die von unabhängigen Instituten (z.B. Stiftung Warentest) getestet und für gut befunden wurden. Unnötig zu erwähnen, dass das beste Fahrradschloss ihr Rad nur dann vor Diebstahl schützt, wenn Sie es auch dabei haben. Bewährt haben sich in dieser Hinsicht Fahrradschlösser mit Halterung. So ist Ihr Schloss auch während der Fahrt sicher befestigt und klappert nicht. Ihr Rad wird außerdem nicht von einer herumrutschenden Kette beschädigt und behindert auch Sie nicht beim Fahren.

Verschieden Fahrradschlösser für verschiedene Einsatzgebiete

Folgende Fahrradschlösser gibt es: Bügelschlösser, Kettenschlösser, Faltschlösser, Panzerkabelschlösser, Spiralschlösser, Kabelschlösser, Rahmenschlösser. Rahmenschlösser sind praktisch und werden von vielen Herstellern – wenn man mal von Rennrädern absieht - bereits serienmäßig am Rad verbaut. Vorteil eines Rahmenschlosses ist, dass man es immer dabei hat. Allerdings lässt es sich auch leicht knacken und das Rad selbst kann man auch abgeschlossen mühelos wegtragen. Wenn Sie mal kurz zum Bäcker oder Einkaufen müssen, reicht so ein Rahmenschloss in aller Regel aus. Sicherer wäre allerdings, wenn Sie sich noch ein weiteres Fahrradschloss zulegen würden, damit Sie Ihr Rad auch noch an einen festen Gegenstand anschließen können. Kabel- und Spiralschlösser haben den Vorteil, dass sie günstig in der Anschaffung und relativ leicht sind. Außerdem nehmen sie wenig Platz ein und lassen sich somit mühelos mitnehmen. Aber aufgrund des geringen Durchmessers schrecken diese Fahrradschlösser potentielle Diebe nicht wirklich ab.

Als Zweitschloss oder wenn man mal kurz Einkaufen geht sind Kabel- und Spiralschlösser aber durchaus sinnvoll. Sozusagen der größere Bruder eines Spiral- bzw. Kabelschlosses ist das Panzerkabelschloss. Es ist stabiler und haltbarer als sein kleiner Bruder, lässt sich genauso gut transportieren, ist ebenfalls relativ günstig und bietet schon deutlich mehr Abschreckung.

Noch sicherer als Panzerkabelschlösser sind Kettenschlösser. Sie bestehen aus dicken gehärteten Kettengliedern. In der Regel sind die Kettenglieder eines Fahrradschlosses von einer stabilen Kunstfaser-Ummantelung umschlossen, um den Lack des Fahrrades nicht zu beschädigen. Die Kette, das Gehäuse und alle tragenden Teile des Verriegelungsmechanismus sind aus speziell gehärtetem Stahl gefertigt. Der Schließzylinder bietet Schutz vor Manipulationen (Neudeutsch: Picking). Kettenschlösser lassen sich am Rad befestigen oder, wenn sie lang genug sind, während der Fahrt lässig um die Hüfte schlingen. Sie bieten guten Schutz bei hohem Diebstahlrisiko und empfehlen sich für die Absicherung hochwertiger Fahrräder. Kettenschlösser sind aufgrund ihrer Form flexibler als Bügelschlösser und lassen sich je nach Länge auch um Gegenstände mit großem Durchmesser binden.

Die Porsche unter den Fahrradschlössern

Bügelschlösser bestehen aus einem U-förmigen massiven Stahlbügel und einem Schlosskörper. Der Bügel des Fahrradschlosses besteht aus einem Stahlmix. Er ist außen gehärtet und innen etwas weicher, um genügend Schutz vor Eisspray zu bieten. Bügelschlösser gehören mit zu den sichersten Fahrradschlössern überhaupt. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass der Bügel lang genug ist, so dass man das Rad nicht nur ab- sondern auch anschließen kann. Hochwertige Bügelschlösser werden meist mit den passenden Halterungen verkauft, die an der Sattelstütze oder dem Rahmen des Rades befestigt werden können. Qualitativ hochwertige Bügelschlösser lassen sich weder durch rohe Gewalt noch durch Picking-Werkzeuge knacken und werden somit auch von unabhängigen Institutionen wie Stiftung Warentest empfohlen.

Das gleiche gilt für die nachfolgend beschriebenen Fahrradschlösser, den Faltschlössern. Faltschlösser gehören neben den Bügelschlössern zu den Porschen unter den Fahrradschlössern. Man findet sie erst seit relativ kurzer Zeit auf dem Fahrradzubehörmarkt. Ein Faltschloss lässt sich wie ein Zollstock zusammenfalten und in einer mitgelieferten Tasche verstauen und am Rad befestigen. Faltschlösser sind aus Spezialstahl gefertigt, in unterschiedlichen Längen erhältlich und aufgrund ihrer Form flexibel einsetzbar. Bei einer Länge von 100 cm wiegt ein solches Schloss schon mal stattliche 1,6 kg, bietet dafür aber auch ein Maximum an Diebstahlschutz.

Sicherheitsstufen verschiedener Hersteller helfen bei der Kaufentscheidung

Renommierte Hersteller von Fahrradschlössern wie ABUS, Trelock und Kryptonite haben ihre Schlösser in Sicherheitsstufen eingeteilt. Diese sind zwar nicht einheitlich aber grundsätzlich gilt je größer die Sicherheitsstufe desto sicherer ist das Fahrradschloss. Verständlicherweise steigt mit der Sicherheitsstufe nicht nur das Gewicht des Schlosses, sondern auch der Preis. Zwar kann auch das beste Schloss einen Diebstahl nicht vollkommen verhindern, aber zumindest extrem erschweren. Ein gutes Fahrradschloss ist somit immer eine sinnvolle Investition.