Hotline: +49 (0)721 / 92 09 19 19
SSL-Checkout
1 Monat kostenloser Rückversand
Kauf auf Rechnung
Warenkorb
0  Artikel (0,00 €)

Info kostenloser Versand.
Übersicht der Versandkosten Deutschland
Artikelart bis €48,99 ab €49,00
Bekleidung, Kleinteile €4,90 kostenloser Versand
Artikelart bis €698,99 ab €699,00
Fahrräder, Sperrgut €14,90 kostenloser Versand
Die Versandkosten für andere Länder finden Sie hier

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Fahrradständer günstig online bestellen bei fahrrad24.de

Auf einem Bein kann man nicht stehen, heißt es im Volksmund ja so schön. Übertragen aufs Rad könnte man sagen, dass ein Rad auf zwei Rädern allein nicht stehen kann. Zum Abstellen fehlt sozusagen das dritte Standbein – der Fahrradständer.

Ein gescheiter Fahrradständer ist unersetzlich

Wer als Rennrad- oder Mountainbikefahrer etwas auf sich hält, würde sich zwar nie einen Fahrradständer an sein Rad montieren, aber für alle Fahrradbesitzer, die ihr Rad häufig abstellen und parken müssen, ist ein gescheiter Fahrradständer einfach unersetzlich. Alltagstaugliche Räder, d.h. in der Regel Tourenräder, Trekkingräder, Cityräder, Kinderräder und Hollandräder, sind mit einem Fahrradständer ausgerüstet. Wer mit seinem Rad zum Einkaufen, zur Arbeit oder ins Schwimmbad fährt, will sein Rad nicht hinlegen müssen um es zu parken, sondern anständig hinstellen. Und nicht überall gibt es eine Möglichkeit, sein Rad anzulehnen. Im Gegenteil, in der Stadt sieht man oft Schilder mit der Aufschrift „Fahrräder anlehnen verboten“. Hausbesitzer wollen sich nicht ihre womöglich frisch gestrichene Hauswand oder die funkelnagelneue Schaufensterscheibe zerkratzen lassen und Fahrradbesitzer wollen nicht, dass ihr Rad beim Abstellen Schaden nimmt. Ein Fahrradständer kann hier Abhilfe schaffen, denn auch die Haltungsnote muss stimmen.

Für jedes Rad den passenden Ständer

Da nicht jeder Fahrradständer an jedes Rad passt oder gefällt, gibt es unterschiedliche Bauformen: Man unterscheidet hier Seitenständer bzw. Mittelbauständer von Zweibeinständern und Hinterbauständern.

Hinterbauständer sind besonders für Fahrräder mit Kettenschaltung geeignet

Für Fahrräder mit Kettenschaltung empfehlen sich Hinterbauständer. Manche Rahmen sind mit einer Doppellochbohrung versehen, an die sich solch ein Hinterbauständer mühelos montieren lässt. Moderne Hinterbauständer lassen sich flexibel in der Höhe verstellen, ohne dass die Standfestigkeit oder Stabilität leidet. Deshalb passen viele Ständer sowohl an 26-Zoll-Räder als auch an 28-Zoll-Räder. Die flexible Höhenverstellbarkeit ist auch besonders praktisch, wenn man das Rad an der Schräge oder auf matschigen oder weichen Untergründen abstellen möchte. Achten Sie beim Kauf eines Fahrradständers darauf, dass die Halteschellen des Ständers den Rahmen Ihres Rades nicht zerkratzen können. Einige Hersteller haben dieses Problem gelöst, indem sie die Halteschellen mit Kunststoff ummantelt haben. Achten Sie weiterhin darauf, dass der Standfuß des Fahrradständers möglichst großflächig ist. Dies garantiert eine gute Standfestigkeit auch auf unebenen Untergründen.

Seitenständer bzw. Mittelbauständer können an fast allen Rädern montiert werden. Wie der Name schon sagt, werden sie nicht am hinteren Rahmen unterhalb des Schnellspanners befestigt, sondern am Mittelbau des Rades. Auch Mittelbauständer lassen sich flexibel oder per Knopfdruck in der Höhe verstellen. Einige Mittelbau- bzw. Seitenständer eignen sich nur für Räder mit Ständerplatte am Mittelbau, andere wiederum lassen sich unabhängig vom Vorhandensein einer Ständerplatte montieren.

Für hohe Belastungen eigenen sich besonders Zweibeinständer

Zweibeinständer sieht man häufig an Hollandrädern, Retro-Rädern oder Rädern, auf denen schwere Lasten transportiert werden müssen. Zum Beispiel sind die unmotorisierten „Dienstfahrzeuge“ der Deutschen Post allesamt mit Zweibeinständern ausgerüstet. Sie halten extrem hohe Belastungen aus und sorgen dafür, dass das Rad auch im voll beladenen Zustand nicht umkippt.

Der Ministänder aus Alu für Rennräder

Ein Rennradfahrer würde zwar lieber tot umfallen, als sich einen Fahrradständer an seine Rennmaschine zu schrauben, aber auch er will sein Rad bei Pausen nicht immer hinlegen müssen. Für diese Kundengruppe hat sich der Handel etwas Neues einfallen lassen, ein Ministänder aus Alu im Taschenformat. Dieses kleine Wunderteil lässt sich mit einem Handgriff auf den Kurbelarm schieben und sorgt so für einen sicheren Stand des Fahrrades. Im zusammengeklappten Zustand misst das Teil gerade mal 14, 5 x 4 x 2,2 cm und fällt mit knapp 150 g kaum ins Gewicht. Da man es blitzartig montieren kann, nennt der Hersteller es mit Recht FlashStand.