Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Was du heute kannst besorgen

… verschiebe nicht auf übermorgen. Gestern musste ich schmerzhaft erfahren, dass es besser ist, Dinge gleich zu erledigen und nicht auf die lange Bank zu schieben. Was war passiert? Ich halte mit dem Lastenrad vor dem Rolltor meiner Firma und will absteigen, bekomme aber den linken Fuß nicht von der Pedale. So ist passiert, was passieren musste – ich bin im Stehen umgekippt.
Ergebnis: Handgelenk verstaucht und eine Prellung an der Hüfte. Noch mal Glück gehabt! Das hätte auch schlimmer ausgehen können.

Was sonst nur Radfahrern passiert, die zum ersten Mal mit Klickpedalen unterwegs sind, haben bei mir die Überschuhe erledigt. Ich habe die schlechte Angewohnheit, die Überschuhe nicht auszuziehen, wenn ich mal „kurz“ einkaufen gehe. Dadurch hatte sich die untere Naht am linken Überschuh fast komplett gelöst. Ich habe sie sozusagen abgeschlurft. Diese lose Naht hat sich während der Fahrt um die Pedale gewickelt, ohne dass ich das gemerkt habe.

Ich wollte die Stolperfalle schon lange wieder festnähen, habe das aber immer wieder vor mir hergeschoben. Gestern hat sich das gerächt. Die Naht am linken Überschuh war nicht mehr zu retten. Die habe ich jetzt einfach abgeschnitten. Rechts hat sich die Naht nur auf eine Länge von 2-3 cm gelöst, das kann ich vielleicht noch festnähen. Wenn nicht, schneide ich das einfach auch ab. Was lernen wir aus der Geschichte? Mit Überschuhen spaziert man nicht durch die Gegend und unangenehme Dinge erledigt man sofort.

 

Zurück

Stehplatz für mein Mountainbike

Nächster Beitrag

Einfach mal im Regen stehen lassen

  1. Ein Beispiel dafür, warum ich mich nie mit Klickpedalen anfreunden konnte und auch nie welche verwendet habe. Grade auch, weil ich meine Alltagssachen auch mit dem Rennrad und Mountainbike erledige, sind mir die viel zu unpraktisch; vor allem auch die dazu passenden Schuhe. Für mich Geldmacherei, man fährt ja nicht bei der Tour de France mit. Die meisten meiner Rennradkollegen konnte ich auch in meinen ausgelatschten Turnschuhen zersägen. 😉

    In einer wirklich kritischen Situation, in der man sich in Sekundenbruchteilen von den Pedalen lösen sollte, halte ich die auch für richtig gefährlich. Nicht wenige Rennradler haut es deshalb dann oft auf die Schnauze. Aber man trägt dafür ja einen „Helm“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén