Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Unter der Haube

Vor einer Woche habe ich ein paar der Sattelüberzüge getestet, die sich im Laufe der letzten Jahre bei mir angesammelt haben. Karlsruher, die wie ich regelmäßig Open Air Veranstaltungen wie Das Fest besuchen, werden das eine oder andere Modell mit Sicherheit wiedererkannt haben. Wer mal kurz zum Bäcker muss und seinen Sattel vor Regen schützen möchte, der ist mit solchen Gimmicks gut bedient. Für eine Weile halten sie den Sattel trocken.
Jetzt stellt sich für mich natürlich die Frage, lohnt die Investition in einen gekauften Regenüberzug. Meine beiden Töchter wünschen sich einen WIRKLICH WASSERDICHTEN Regenschutz zu Weihnachten. Da ich beide bereits mit Gimmicks beglückt habe, gehe ich davon aus, dass so ein geschenkter Schoner den Sattel auf Dauer nicht wirklich trocken hält, sonst hätten sie die Wasserdichtigkeit nicht explizit betont. Ich könnte jetzt natürlich dem Vorschlag von Dennis folgen, und beiden eine Einkaufstüte aus Plastik vom Discounter schenken. Die Lösung wäre günstig und noch dazu diebstahlsicher. Aber ich befürchte, dass das Weihnachten nicht so gut ankäme.

Ich habe mich also in Unkosten gestürzt und drei Sattelschutzhauben gekauft, um zu prüfen, ob sie auch tatsächlich halten, was die Hersteller versprechen:

  • Von Messingschlager den Sattelüberzug VENTURA (UVP 4,90 €)
    Wasserdicht, Material: 100 % Polyester, mit integrierter Tasche und Kordelzug zur Größenverstellung
  • Von VAUDE den Raincover for Saddles (UVP 6,00 €)
    Wasserdicht, umweltfreundlich und fair hergestellt. Außenseite: 100% Polyamid; Beschichtung: 100% Polyurethan. Mit Kordelzug zur Größenverstellung.
  • Von LUNARI einen Satteschutz mit Pfiff (UVP 9,95 €)
    Wasserdicht, Material: 100 % Polyester; mit Gummizug und einem kleinem neckischen Beutel, der an der Unterseite des Sattels befestigt werden kann.

Diese Sattelschützer mussten einen härteren Test bestehen als die Gimmicks vor einer Woche. Erst ging es gut 1,5 Stunden raus in den strömenden Regen, wo ich sie vom gemütlichen Arbeitszimmer aus im Blick hatte, und dann ab unter die Dusche.

Achtung Spoiler – alle drei Sattelüberzüge waren absolut wasserdicht. Wir ihr seht, hat sich das Experiment bis in die Dunkelheit gezogen.

Weder der Regen noch die Dusche konnte ihnen etwas anhaben.

Ich habe jetzt die Qual der Wahl. Der Sattelschutz von LUNARI ist mit Abstand der teuerste und auffälligste. Er lässt sich bei Nichtgebrauch in einem kleinen Beutel (hier eine Erdbeere) verstauen, der unten am Sattel befestigt werden kann.

Der preiswerteste Regenschutz VENTURA von Messingschlager hat eine integrierte Tasche, die am Satteluntergestell befestigt werden kann.

Der Sattelüberzug von VAUDE ist klassisch einfach und hat lediglich einen Kordelzug zur Größenverstellung. Preislich liegt er genau in der Mitte.

So ein Sattelüberzug hat zwar primär praktische Zwecke, sollte aber auch zum Rad passen. Mit dem schlichten Sattelschoner von VAUDE liegt man eigentlich immer richtig. Bei den anderen beiden ist das so eine Sache. Der von LUNARI mit dem Beutel in Form einer Erdbeere (gibt es auch als Mond, Fußball oder Herz) ist eher was für Leute, die es auch ein wenig verspielt mögen. Und der VENTURA von Messingschlager passt für meinen Geschmack nur unter einen Sattel, der mindestens genauso breit ist wie die integrierte Tasche.

Zurück

Gepäckträgertaschen von Ortlieb

Nächster Beitrag

Lieber auf Nummer sicher

  1. Ah danke. Das brauche ich. Es gibt sie also wasserdicht! Mein Brooks B19 wirdes danken.

  2. Am besten sind eigentlich größere Gefrierbeutel. Die sind auch strapazierfähig und nicht nach der 5. Verwendung durchlöchert. Um so eine Packung Gefrierbeutel kann man sicher auch ein Schleifchen binden! 😉

    • Anke

      Danke für den Tipp. Gefrierbeutel haben nur den Nachteil, dass man durch sie hindurchschauen kann. Potentielle Spitzbuben können also gleich erkennen, ob sich ein Marken Sattel oder ein No-Name Produkt unter dem Regenschutz befindet. Dein Tipp mit der Plastiktüte vom Discounter ist daher mein Favorit in Sachen Diebstahlschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén