Über den Dächern von Erlenbach

Es gibt Menschen, die sammeln Briefmarken, und es gibt Menschen, die sammeln Rekorde. Der Hochseilartist und Extremsportler Freddy Nock gehört zu dieser zweiten Kategorie Mensch – je höher, weiter, waghalsiger und spektakulärer desto besser. Dafür balanciert er mit oder ohne Balancierstange auch schon mal über Schluchten oder Täler und überwindet dabei Steigungen von bis zu 57 Prozent. Er hat für seine extrem gefährlichen Aktionen schon eine Menge Einträge im Guinness-Buch der Rekorde eingeheimst.

Einer seiner letzten spektakulären Auftritte fand im Schweizer Städtchen Erlenbach statt. Mit einem Elektrofahrrad überquerte er ohne Netz und doppelten Boden eine Distanz von knapp 500 m auf dem Hochseil.

Ich weiß nicht, ob ich das bewundern soll oder nicht. Das „Spektakulärste“, was ich kann, ist Einrad fahren. Doch nur, weil ich das auf dem Boden kann, würde ich es nicht auf einem Hochseil versuchen. Wozu? Ich nehme an, dass man dazu geboren sein muss. Mir wurde dieses Gen nicht in die Wiege gelegt. Ich brauche keinen Nervenkitzel und bin froh, dass ich diesbezüglich ein Spießer bin.

Andere wiederum, Artisten, Extremsportler, Bungee-Springer, Base Jumper und Hochseilartisten wie Freddy Nock können ohne Adrenalinkick nicht leben. Sie sind geradezu süchtig nach diesem Adrenalinschub, der sie wie im Rausch von einem Rekord zum nächsten treibt.