Es gibt eine brandneue Studie der UDV zum Thema Fahrradunfälle durch rechtsabbiegende LKW im Jahr 2015.

Das erschütternde Ergebnis: 72 getötete und 665 schwer verletzte Radfahrer. Opfer waren mehrheitlich Frauen, aber auch Senioren über 65 waren überproportional häufig an einem solchen Unfall beteiligt. Laut UDV gehen etwa 1/3 aller getöteten Radfahrer auf das Konto von Abbiegeunfällen.

Die meisten Unfälle geschahen an ampelgeregelten Kreuzungen, während der Radfahrer Grün hatte.

Rund 60 Prozent dieser Unfälle könnten vermieden werden, wenn alle LKWs mit einem elektronischen Abbiegeassistenten ausgerüstet wären, der dem LKW Fahrer automatisch einen im toten Winkel fahrenden Radfahrer signalisiert. Zur Veranschaulichung der Problematik haben die Unfallforscher eine kleine Film gedreht und einen typischen Unfallhergang nachgestellt. Die Protagonisten – eine Frau mittleren Alters und ein LKW Fahrer mit langjähriger Erfahrung. Die Frau fährt auf dem rechts von der Straße getrennt verlaufenen Rad-/Gehweg.

Der Film verdeutlicht sehr anschaulich den Blindflug des LKW Fahrers. Allerdings konnte ich mich nicht des Eindrucks erwehren, dass der Film unterschwellig auch der Radfahrerin eine gewisse Mitschuld am Unfall gegeben hat. Zumindest habe ich das den Tipps und Erklärungen am Ende des Films so entnommen:

  • Auf Blinkzeichen achten, um frühzeitig das Abbiegen eines LKWs zu erkennen. Kommentar aus dem Off: Sie müssen wissen, dass große LKWs, die rechts abbiegen wollen, weit ausholen müssen.
  • Immer rechts hinter einem LKW warten und nicht daneben.
  • Lieber anhalten, falls der Fahrer Sie nicht gesehen hat

Für mich hörte sich das im Grunde so an: hätte die Radfahrerin auf die Blinkzeichen des LKW geachtet und rechts hinter dem LKW angehalten statt dreist ihr Vorfahrtsrecht auszuüben, wäre sie nicht unter die Räder gekommen. Ich weiß natürlich, dass das so nicht gemeint war, und bei Licht betrachtet uns Radfahrern auch gar nichts anderes übrig bleibt, als genau so zu reagieren wie im Film geraten. Lieber warten als unter die Räder kommen. Wenn ich tot bin, nutzt es mir wenig, dass ich Vorfahrt hatte.

Am Ende des Films kommt dann die Forderung nach dem elektronischen Abbiegeassistenten für alle schweren LKW. Die Pressemitteilung der UDV endet allerdings mit dem Hiweis,

dass die Hälfte aller an Abbiegeunfällen beteiligten LKW Fahrzeuge der Bau- und Entsorgungswirtschaft mit entsprechenden Sonderaufbauten waren. Für diese ist ein Abbiegeassistent noch nicht verfügbar.

Was lernen wir daraus? Doch lieber vorsehen als das Nachsehen haben.