Schlagwort: Verkehrssicherheit

Die einen nennen es Radweg …

… ich nenne das gefährlich. Was ihr hier seht, ist nicht etwa eine Einbahnstraße, sondern eine Straße, die in beiden Richtungen befahren wird. Sie führt quer durch die City einer kleinen Kreisstadt im Norden der Republik. Die max. Geschwindigkeit ist auf 20 km/h begrenzt. Links und rechts von dieser Straße verlaufen sogenannte Radwege. Rechts von diesen „Radwegen“ sind Parkplätze. Ich habe meinen Augen nicht getraut. Eine Stadt, die gerade groß in der Presse war, weil sie beim Stadtradeln extrem viele Radler mobilisieren konnte, hat so eine Hauptverkehrsader mitten durch die Innenstadt? Wie passt das zusammen? Bin ich schon zu verwöhnt? Jammern wir in Karlsruhe auf hohem Niveau?

Für mich ist ein Radweg, der schmaler ist als der Lenker meines Mountainbikes, kein Radweg mehr.

Hier dieselbe Straße etwa hundert Meter weiter:




Kleiner Strich, große Wirkung

Satzzeichen sind wichtig, ja man könnte sogar sagen lebenswichtig. Sätze wie Wir grillen, Oma bzw. Wir grillen Oma zeigen das überdeutlich. Dass auch Bindestriche oder besser gesagt fehlende Bindestriche die Botschaft eines Verkehrsschildes total verändern können, wurde mir heute Nachmittag schmerzlich bewusst.
Ich hatte eine Radtour nach Rotenburg / Wümme unternommen. Da ich schon lange nicht mehr dort gewesen war, wollte ich mal schauen, wie sich die niedersächsische Kleinstadt so gemausert hat. Mein erster Weg führte mich zu meiner ehemaligen Schule. Schon von weitem sah ich, dass man die Straße, die direkt an der Schule vorbeiführt, in eine Fahrradstraße umgewandelt hatte.

Kleines Zeichen, große Wirkung (Original und Wunschvorstellung)

Man liest ja bekanntlich nur, was man lesen will. Ich las „KFZ-frei“ und dachte „endlich mal eine Fahrradstraße, die den Namen auch verdient“.

Keine Autos = keine Elterntaxis vor der Schule = mehr Verkehrssicherheit.

Die Freude hielt allerdings nicht lange. Für „KFZ-frei“ parkten entlang der Straße einfach zu viele Autos. Sonderregelung für Lehrer? So lauffaul sind die eigentlich nicht. Erst jetzt fiel mir auf, dass ich nicht richtig gelesen hatte. Typischer Fall von Wunschdenken! Am liebsten hätte ich einen Edding genommen und den fehlenden Bindestrich hinzugefügt, so wie im Bild oben rechts.

 




CM KA – Nachlese

Critical Mass in Karlsruhe: Immer am letzten Freitag des Monats. Start immer um 18 Uhr vom Kronenplatz. Da könnte man meinen, dass das eine schnarchlangweilige Veranstaltung ist. Wer das glaubt, war noch nie dabei und heute Abend schon gar nicht.

Es ist nichts Spektakuläres passiert und dennoch wird die Tour heute einen ganz besonderen Platz in meiner Erinnerung einnehmen. Wieso? Vor allem wegen der vielen Leute, die heute zum ersten Mal zu uns gestoßen sind.

Da waren zum Beispiel die vier Knirpse, die uns entdeckt haben, sich uns anschlossen und total beeindruckt waren, dass sie mit ihrem Rad auf der 2-spurigen Ludwig-Erhard-Allee fahren dürfen. Um es mit ihren Worten auszudrücken „einfach geil“.

Oder die junge Frau, die in Pfaffenrot bei Marxell von uns gehört hatte und schon immer mal mit uns mitfahren wollte. Karlsruher wissen, wie weit Pfaffenrot von Karlsruhe entfernt ist. Da fährt man nicht mal eben kurz mit dem Rad runter und wieder hoch.

Besonders beeindruckt war ich von der älteren Dame – und wenn ich „älter“ sage, dann meine ich eine Frau jenseits der 70 – die zufällig auf uns aufmerksam wurde. Sie kam mit ihrem Rad angefahren, sah die Polizisten und sprach diese an, weil sie eine Beschwerde vorbringen wollte, die zwar nichts mit Fahrrad oder Critcal Mass zu tun hatte, aber in den Zuständigkeitsbereich der Polizei fiel. Ich muss jetzt mal eine Lanze brechen für die Polizei. Der Beamte, der von der Seniorin angesprochen wurde, hat nicht nur zugehört, sondern sich gekümmert, obwohl er mit Sicherheit nicht für ihr Anliegen zuständig war.

Die Seniorin ist daraufhin spontan mit uns mitgefahren. Sie hatte ein „normales“ Fahrrad ohne eingebauten Rückenwind. Locker hat sie die 10 Kilometer Umweg per Rad weggesteckt, sich am Ziel auf dem Werderplatz vielmals bedankt für die schöne Radtour durch die Stadt, die sie eigentlich schon kennt wie ihre Westentasche und versprochen, in Zukunft häufiger teilzunehmen.

Ach ja, und dann war da ja noch die Presse. Thomas Simon vom SWR hat uns mit seinem Rad begleitet. Ich durfte mit seiner GoPro Kamera die Tour aufnehmen. Er hat mit seinem Smartphone ebenfalls gefilmt und unterwegs bzw. am Start/Ziel Teilnehmer interviewt. Der SWR4 veröffentlicht seinen Beitrag am kommenden Montag gegen Mittag.

Die Ehefrau von Herrn Simon sollte mit dem PKW den Weg der CM Tour kreuzen, um das ganze aus dem Blickwinkel der Autofahrer zu beleuchten. Sie wurde auf dem Weg dahin in einen Unfall verwickelt. Am Ende der Tour war leider nicht klar, ob es sich hier „lediglich“ um einen Blechschaden handelt oder nicht. Ich hoffe mal, dass alles glimpflich abging. Blechschäden sind mega-ärgerlich, aber immer noch besser, als wenn Menschen zu Schaden kommen.

 

 




Critical Mass in Karlsruhe am 25.08.2017

Die einen nennen es Critical Mass, andere wiederum Fahrrad-Demo und manch einer sogar Kirchentag der Radfahrer und Velomobilisten – dies spiegelt die ganze Bandbreite der Veranstaltung wider.

Hier schon mal die Streckenführung der morgigen CM für alle, die unterwegs mit ihrem Rad einsteigen wollen.

Der Start ist wie immer um 18 Uhr auf dem Kronenplatz. Die 1-stündige Tour führt über die Ludwig-Erhard-Allee zum „Horror“-Kreisel (siehe Video unten) von dort über die Oststadt und die neue Südoststadt in die Südstadt. Danach umrunden wird einen Teil des Stadtgartens und fahren dann zurück in die Südstadt, wo die Tour auf dem Werderplatz enden wird.

Solltet ihr übrigens den Beitrag über den Oststadtkreisel auf extra-3 verpasst haben, hier das Video:




Nachlese zur CM im Juni

Es gibt immer wieder Momente, in denen ich froh bin, dass ich mich nicht auf Facebook tummle. So gehen Kommentare wie diese Gott sei Dank an mir vorbei, es sei denn man weist mich explizit darauf hin:

Kommentar auf Facebook zur Critical Mass in Karlsruhe

Ich weiß nicht, wer diese Dame ist. Wenn ich sie wäre, würde ich zunächst mal mein Profilbild überdenken, aber das steht auf einem anderen Blatt. Frau Röder Pörings hat nie an einer Critical Mass in Karlsruhe teilgenommen und war auch nie bei einer Vorbesprechung in der Geschäftsstelle des ADFC. Um so mehr erstaunt mich ihre Aussage:

Solange die Critical Mass oberlehrerhaft, autokraktisch und mit Nähe zum ADFC auf dem Niveau eines Hasenzüchtervereins geführt wird. solange wird die Teilnehmerzahl sich nicht wesentlich erhöhen (…) Gleiches gilt für die CM-Treffen im BUZO (…). Kritische Fragen sind dort unerwünscht, Mitbestimmung ist nicht wirklich vorgesehen.

Ich frage mich woher sie das weiß, obwohl sie nie dabei war? Wie kackfrech muss ich sein, mir ein Urteil zu erlauben und dies auch noch auf sozialen Plattformen wie Facebook zu veröffentlichen, wenn ich weder bei einer Critical Mass mitgefahren bin noch bei einer Sitzung dabei war?

Kommen wir zu den Fakten der letzten Critical Mass:

108 Teilnehmer, extrem viele Velomobile (irgendwo muss ein Nest sein), kurzer Regenguss zu Anfang, lockere Atmosphäre und vier motorisierte Polizisten als Begleitung. Der Streckenverlauf wurde durchweg positiv bewertet.

Hier noch ein paar Impressionen:

Velomobil Treffen auf der Critical Mass in Karlsruhe

Regelmäßig dabei, der VCD

 




CM = Kirchentag der Radfahrer

Im Nachgang zu unserer letzten Critical Mass in Karlsruhe fand ich auf Twitter folgenden Tweet, den ich sehr treffend fand:

Ich musste spontan schmunzeln, habe mich aber gleichzeitig gefragt, ob nicht auch unterschwellig ein wenig Kritik, sozusagen mit einem Augenzwinkern, mit diesem Tweet verbunden war. Falls dem so wäre, glaube ich, dass wir durchaus kritikfähig sind. Ihr wollt euch einbringen, habt Vorschläge, Kritik, Anregungen oder Wünsche? Immer her damit!

Wie auch immer – der nächste Kirchentag der Radfahrer – auch Critical Mass genannt – findet am kommenden Freitag, dem 30. Juni 2017 statt:

  • Wo: Kronenplatz in Karlsruhe
  • Wann: 18 Uhr
  • Strecke: bereits jetzt auf GPSies für Radfahrer, die eventuell unterwegs einsteigen wollen



Schulterblick als Lebensretter

Im Mai haben die Stadtväter die aktuellen Pläne und Zahlen zum Thema Stadtentwicklung und Verkehr veröffentlicht. Neben den Themen Radschnellwege, fahrradgerechte Baustellenführung und der Notwendigkeit zusätzlicher Fahrradabstellplätze wurden die neusten Unfallzahlen bekanntgeben. Man könne zwar keinen Rückgang bei Unfällen mit schwer verletzten Radfahrern verzeichnen, aber die Unfallzahlen insgesamt seien in etwa auf Vorjahresniveau. Da sich aber der Anteil der Radfahrer unter den Verkehrsteilnehmern verglichen zum Vorjahr deutlich erhöht habe, könne man sagen, dass die Situation für Radfahrer sicherer geworden sei. Woher diese Zahlen zum Radverkehrsanteil kommen, weiß ich nicht. Auch Thomas hat auf seinem Blog bereits kritisch angemerkt, dass es dazu eigentlich gar keine exakten Daten gibt.

Wir haben uns das Ziel gesetzt, die Unfallzahlen mit schwerverletzten Radfahrern bis 2020 um 25 Prozent zu senken

so Bürgermeister Michael Obert. Das ist natürlich löblich. Jetzt müssen den Worten nur noch Taten folgen. Die Stadt sorgt für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer, indem sie die dafür notwendige Infrastruktur zur Verfügung stellt. Die nützt aber nur wenig, wenn sich die Verkehrsteilnehmer nicht an ein paar simple Regeln halten.

Ich möchte in diesem Zusammenhang an die Kampagne DANKE! Für Ihren Schulterblick erinnern, mit der Autofahrer zu mehr Achtsamkeit im Straßenverkehr aufgefordert werden. Hauptunfallursache bei Unfällen zwischen Radlern und Autofahrern sind leider nach wie vor Abbiegefehler. Ein Schulterblick beim Rechtsabbiegen kann Leben retten.

Doch selbst wenn man den Schulterblick übt, heißt das ja noch lange nicht, dass der Lenker des Fahrzeugs auch stoppt, wenn er einen vorfahrtsberechtigten Radfahrer rechts von sich bemerkt.

Gestern Nachmittag wäre es beinahe zu so einem Abbiegefehler gekommen. Der Busfahrer der Linie 24 wollte um genau 17 Uhr von der Tiefentalstraße rechts abbiegen in die Straße des Roten Kreuzes. Ich fuhr auf dem brandneuen Radweg rechts von ihm und wollte nach Hohenwettersbach, d.h. ich war vorfahrtsberechtigt.

Radfahrer haben hier Vorfahrt

Der Busfahrer hat mich genau gesehen, dachte wahrscheinlich aber „das schaffe ich noch“. Fatalerweise kam aber von oben aus Hohenwettersbach ein Radfahrer und wollte zum Zündhütle. Den hatte der Busfahrer überhaupt nicht auf dem Schirm. Erst als der Bus schon halb auf dem Radweg stand, bemerkte er den Radfahrer und konnte gerade noch zum Stehen kommen. Wenn der Radfahrer aber nicht schon vorher eine Vollbremsung hingelegt hätte, wäre es zum Crash gekommen. Diese Einmündung gehört noch zusätzlich abgesichert. Regeln kennen heißt noch lange nicht, dass sie auch eingehalten werden. Ich hoffe, dass diese Stelle nicht erst zu einem Unfallschwerpunkt werden muss, bis man hier durch zusätzliche Schilder (abknickende Vorfahrt, Achtung: Radfahrer) auf die neue Verkehrsführung hinweist.




Radweg in die Bergdörfer (2)

Wenn ich letzte Woche gedacht hatte, dass die Arbeiten am Radweg abgeschlossen sind, habe ich mich geirrt. Es hat sich noch einiges getan – zum Guten und zum – sagen wir mal – nicht so Guten.

Auf der Einmündung in die Albert-Einstein-Straße ist der Radweg nun deutlich markiert. Die Fahrrad-Piktogramme werden folgen. Ob der Spiegel vis à vis von der Ausfahrt den Autofahrern einen guten Blick nach rechts auf den Radweg oder nur auf die Straße gewährt, kann ich nicht beurteilen. Aber zumindest steht dort schon mal ein Spiegel.




Radweg in die Bergdörfer (1)

Das Warten hat sich gelohnt, der neue gut vier Meter breite Rad-/Gehweg in die Höhenstadtteile von Karlsruhe ist fertiggestellt. Bis auf zwei Tage hatten wir Radfahrer während der gesamten Bauphase freie Fahrt, während der Autoverkehr einspurig mit Ampelschaltung an der Baustelle vorbeigeführt wurde.

Die Stadt Karlsruhe hat tief in die Tasche gegriffen. An mehreren Stellen musste der Hang abgegraben werden und zwei gigantische Stützmauern sollen sicherstellen, dass kein Geröll auf den Radweg bzw. die Straße fällt.

Von Hohenwettersbach kommend sieht das Ganze jetzt so aus. Am Ortsende bei den letzten Häusern wechselt man an der Verkehrsinsel von der Straße nach links auf den Rad-/Gehweg.

Fahrbahnwechsel am Ortsausgang

Danach quert man die Straße, die in die Bergwaldsiedlung führt. An dieser Stelle sollte jetzt auch dem letzten Autofahrer klar sein, dass hier Radfahrer kreuzen.

Roter Radweg mit neuen Piktogrammen




Critical Mass in Karlsruhe – Teilnehmerrekord

Sage und schreibe 208 Teilnehmer konnten wir bei unserer heutigen Critical Mass in Karlsruhe verzeichnen. Die Zahl haben wir aus berufenem Munde: von der Polizei, die uns begleitet hat. Das bedeutet für uns Teilnehmerrekord. Darüber mag man in Städten wie Köln, Hamburg oder Berlin lächeln, aber wir sind trotzdem stolz darauf, dass wir so viele Radbegeisterte mobilisieren konnten. Selten gab es so viele unterschiedliche Räder zu bestaunen, selten waren so viele Kinder und Jugendliche dabei. Karl Drais wäre stolz gewesen, zumal sich sogar ein Radveteran mit seiner Draisine auf den Kronenplatz verirrt hat.

Ein Radveteran, der mit seiner Laufmaschine von Nancy nach Karlsruhe unterwegs war