Tag: Tandem

Tandem on Tour – zurück in Georgien – Fazit

Zurück in Georgien radeln wir entlang des Kleinen Kaukasus durch den Südwesten. Wir überstehen die Attacke eines riesigen aggressiven Hundes, der glücklicherweise nur die Hinterradtasche anstatt meiner Wade erwischt, rumpeln auf einer Strecke von 50 km über einen unbefestigten Pass und machen noch einen Abstecher nach Vardzia, der alten Höhlenstadt. Die Höhlen selbst sind ein Muss für jeden Georgien-Reisenden.

Höhlenstadt Vardzia

Der Weg dorthin ist ein wenig mühsam, aber jeden Meter wert.

Gott sei Dank mussten wir nicht über diese Brücke!




Radreisen und Gepäck

Was so alles zusammenkommt, wenn man sechs Wochen mit dem Tandem auf Reisen geht: Tandem u. Trailer, Packtaschen u. Zelt, Schlafsäcke u. Isomatten, Koch- u. Kameraausrüstung, Werkzeug u. Ersatzteile, Erste Hilfe Set und vieles, vieles mehr. Wer sich da nicht auf des Wesentliche beschränkt, braucht unterwegs stramme Waden.

Der ADFC bietet jede Menge Infos rund um das Thema Radtouren-Planung. Auf der Website von Tandem on Tour findet ihr weitere nützliche Tipps zum Radreisegepäck für den Kurztrip oder die Fernreise per Tandem.




Don’t ask the airline

Ich habe Brigitte und Fritz von Tandem on Tour vor Ihrer Abreise in den Kaukasus gefragt, ob es denn da irgendwelche Vorschriften für Tandems von Seiten der Airlines gibt. Ich bin bis dato ja nur mit einem „normalen“ Fahrrad verreist. Und selbst da gestaltete sich die Mitnahme in einem Flugzeug manchmal als schwierig. Die einen wollen, dass man sein Rad mehr oder minder zerlegt und einpackt wie Christo, anderen Airlines reicht es, wenn man den Lenker quer stellt und die Luft aus den Reifen lässt. Den Rest besorgen sie selbst. Deshalb war ich natürlich gespannt auf die Antwort von Tandem on Tour.

Sie befolgen den Rat des Tandem Herstellers:

  1. Don’t ask the airline!
  2. Don’t ask the airline!
  3. Never ask the airline!



Tandem on Tour in Armenien

Wegen der Streitigkeiten zwischen Armenien und Aserbaidschan gibt es keinen direkten Grenzübergang. Wir müssen einen kurzen Schlenker durch Georgien machen, um von dort nach Armenien einzureisen. Von Norden kommend geht es über Alaverdi und Vanadzor zum Sevansee.

Parken am Wegesrand

Während wir die erste Nacht auf dem Gelände eines rostigen Kieswerks verbringen mussten, werden wir für die kommende Nacht dafür mehr als nur entschädigt. In Odzun dürfen wir unser Zelt auf dem Gelände der alten Kirche aufschlagen. Der Pfarrer ist sehr interessiert an unserem Tandem und posiert neben Fritz für ein Foto.




Tandem fahren – wäre das was für mich?

Diese Frage habe ich mir natürlich sofort gestellt, als Tandem On Tour vor gut drei Wochen den ersten Bericht über ihre Reise durch den Kaukasus hier veröffentlicht haben. Achtung, Spoiler – nein, das wäre absolut nichts für mich. Ich glaube, dass ich weder als Captain noch als Stoker hinter dem Captain eine gute Figur abgeben würde. Mir fällt spontan einfach niemand ein, mit dem ich auf einem Tandem ein harmonisches Ganzes bilden würde.

Eins ist sicher, der Platz hinten wäre bestimmt nichts für mich. Das behaupte ich jetzt mal mit dem Brustton der Überzeugung, ohne jemals auf einem Tandem gefahren zu sein. Die Vorstellung, ständig auf den Rücken des Vordermanns blicken zu müssen, einfach schrecklich. Ich liebe es, wenn mir beim Radfahren der Fahrtwind ins Gesicht bläst und ich alles im Blick habe, was von vorne und von den Seiten naht. Als Stoker müsste ich darauf verzichten, ja ich müsste mich komplett auf den Captain verlassen. Ich könnte lediglich in die Pedale treten, würde nicht sehen, was von vorne kommt und könnte weder bremsen noch lenken. Danke, aber nein danke! Das wäre nichts für mich. Das Argument, als Beifahrer in einem Auto sei ich ja auch auf Gedeih und Verderb dem fahrerischen Können des Fahrzeuglenkers ausgeliefert, lasse ich nur zum Teil gelten, denn als Beifahrer habe ich zumindest freien Blick nach vorne und zur Seite. Und Radfahren ist für mich vieles – Sport, Entspannung, Bewegung an frischer Luft und Frustabbau, während es mir im Auto lediglich darum geht von A nach B zu kommen.




Tandem on Tour in Aserbaidschan

Die Einreise nach Aserbaidschan geht problemlos. Wir fahren im Norden über Lagodekhi ins Land. Was wird uns in Aserbaidschan erwarten? Anders als im christlichen Georgien, das sich zu Europa zugehörig fühlt, befinden wir uns hier in einem islamischen Land und am Rande Asiens. Meine Befürchtungen, dass ich hier besser nicht in kurzer Radbekleidung fahren sollte, werden sich nicht bestätigen. Ein Einheimischer versichert mir, dass das völlig in Ordnung sei. Überhaupt nehmen wir die Religionen nur am Rande wahr. Es gibt natürlich viele Moscheen, einen Muezzin, der zum Gebet ruft, hören wir jedoch nur gelegentlich.

Auf dem Weg nach Baku




Tandem on Tour – das Kaukasus-Abenteuer beginnt

Angekommen. Der kleine aber nagelneue Flughafen in Kutaisi spuckt unser Tandem, das Paket mit dem Hänger und die Packtaschen unbeschädigt aus. Als eingespieltes Team haben wir zügig alles in fahrbereiten Zustand montiert. Die erste Nacht werden wir in Kutaisi verbringen. Auch wenn sich der Hostel-Wirt anfangs etwas sperrt, gelingt es uns schließlich doch noch, das Rad sicher im Gebäude unterzustellen.
Unsere Route soll uns zunächst nach Tiflis führen, wo wir bereits eine Unterkunft durch das Servas-Netzwerk klargemacht haben.

Das Straßenangebot in Georgien ist nicht von großer Auswahl. Auf der Karte eingezeichnete Nebenstraßen sind meist holprige Schotterpisten.

Schotterpiste




Reisevorbereitung für den Kaukasus

Die Reisevorbereitungen für unsere diesjährige 6-wöchige Tour nach Georgien, Aserbeidschan und Armenien sind jetzt abgeschlossen. Sie waren etwas umfangreicher als sonst.

  • Reisepass erneuert und Visum für Aserbeidschan für 190 €.
  • Flüge besorgt Dortmund – Kutaissi inklusive Tandem 677 €.

Die Impfungen sind abgeschlossen:

  • Tollwut
  • Hepatitis
  • Meningitis
  • Typhus
  • Sowie Malariatabletten

Alles zusammen ca. 550 € pro Person. Mal sehen was die Kasse so erstatten wird.

Bei unserer Ausrüstung wollten wir Gewicht und Volumen reduzieren. Deshalb haben wir unsere Fotoausrüstung mit zwei DSLR und 5 Objektive von Canon gegen DSLM und 4 Objektive von Olympus bzw. Samyang eingetauscht. Jetzt passen Objektive und Kameras in unsere Lenkertaschen. Ein Fortschritt! Wir sind allerdings noch dabei, uns mit den Kameras vertraut zu machen.




Tandem on Tour

In den nächsten paar Wochen werde ich auf dem Radel-Blog nicht nur selbst schreiben, sondern auch schreiben lassen. Fritz und Brigitte von Tandem on Tour haben sich bereit erklärt, an dieser Stelle über ihre nächste Reise zu berichten.

Fritz und Brigitte von Tandem on Tour (Foto: Tandem on Tour)

Wohin geht es? In den Kaukasus, genauer gesagt nach Georgien, Aserbeidschan und Armenien.

Ihr fahrbarer Untersatz? Ein Tandem!

Zwei Menschen, ein Team (…) Wir wollen für diese wunderbare Art zu reisen werben. Ein Tandem ist ideal um sicherzustellen, dass man zusammen ankommt – immer. Das gilt nicht nur für lange Touren, sondern auch für die Tagestour. Es gibt nur ein paar sportliche Aktivitäten, bei denen zwei Personen mit einem unterschiedlichen Leistungsniveau ein harmonisches Team bilden können. Tandemfahren ist eine davon.
In lockerer Folge werden die beiden Weltenbummler uns berichten, was es heißt, so eine Tour zu planen und durchzuführen. Ich bin jetzt schon gespannt und auch ein bisschen neidisch. Den Kaukasus per Tandem zu „erfahren“ ist doch was ganz anderes, als mit dem Trekkingrad den Weserradweg entlang zu pedalieren.



Fahrradwitze

Witzig?

Na, dann man prost!

Na, dann man prost!