Schlagwort: Radverkehrspolitik

Anke goes „viral“

Wenn das so weiter geht, werde ich noch berühmt 😉

  • Die grün-alternative Hochschulgruppe hat in der Quappe meinen Blogbeitrag Jammern auf hohem Niveau (S. 14-15) veröffentlicht.
  • Und mein Artikel Eine lebenswerte Stadt findet sich in der jüngsten Ausgabe der DRUCKSCHRIFT, die vierteljährlich erscheint. Die DRUCKSCHRIFT hat es sich auf die Fahne geschrieben, „das Summen und – vor allem – das Brummen“ der Stadt Karlsruhe in Texte umzusetzen. In der Zeitung kommen auch Initiativen zu Wort, die sich in Karlsruhe engagieren und helfen, die Stadt ein wenig lebens- und liebenswerter zu machen.
    Vertreter / Teilnehmer der Critical Mass wurden um eine Einschätzung zur Lage des Radverkehrs in Karlsruhe gebeten. Wie ist der Stand der Dinge? Tut sich was in Sachen Radverkehrspolitik? Gibt es Visionen? Welchen Beitrag leistet die CM selbst, um diese Visionen wahr werden zu lassen? Eine lebenswerte Stadt ist meine persönliche Antwort auf diese Fragen. Ich bin nur ein Teil der CM. Anderen CM Teilnehmern ist mein Text vielleicht zu zahm oder sie vermissen Ziele und Wünsche, auf die ich nicht hingewiesen habe. Ich würde mich über euer Feedback freuen.



Verkehrspolitisches Programm des ADFC Karlsruhe

Gestern war ADFC Mitgliederversammlung. Neben der Entlastung und Neuwahl des Vorstands sowie der Bekanntgabe der Pläne des ADFC fürs Jahr 2018 stand folgender Antrag auf der Tagesordnung:

Radverkehr in Karlsruhe – das verkehrspolitische Programm des ADFC Karlsruhe

Laut Präambel des 2005 aufgestellten 20-Punkte-Programms zur Förderung des Radverkehrs will sich Karlsruhe als die Fahrrad-Großstadt Nr. 1 in Süddeutsch­land positio­nie­renEs wurde auch schon einiges getan, um diesem Ziel näher zu kommen, aber von einer echten Verkehrswende sind wir noch Meilen weit entfernt. Weiße Farbe und Fahrrad-Piktogramme auf der Straße machen aus einer vom Auto dominierten Stadt noch keine Fahrradstadt. Wenn man dem Radverkehr mehr Raum geben will, muss man ihn woanders wegnehmen. Das erfordert Mut und politischen Willen.