Schlagwort: Packster 40

Anke macht Platz in der Garage

Analog zum Werbespruch Deutschland macht Platz im Kühlschrank, könnte ich sagen Anke macht Platz in der Garage. Noch stehen der Fiat 500 und der Packster 40 Seite an Seite, aber nicht mehr lange, denn die Tage des Fiats sind gezählt. Im November wird er endgültig nach Norddeutschland überführt.

Als Privatperson bekomme ich zwar für diesen Umstieg vom Auto aufs Lastenrad keinen Zuschuss vom Bund, Land oder der Stadt Karlsruhe, aber ich mache es trotzdem. Es ist einfach die logische Konsequenz aus meinem Fahrverhalten.




Ein Packster für jede Gelegenheit

Verglichen mit den großen Brüdern – dem Packster 60 bzw. Packster 80 – ist mein Lastenrad von Riese und Müller eher ein Winzling.

Das ist ja gar kein Lastenrad

war denn auch der erste spontane Eindruck des 1. Vorsitzenden des Karlsruher ADFC nach einer Probefahrt auf DAS FEST. Er war mit dem Packster 80 gekommen und hatte darauf in nur drei Fahrten die gesamten Infostand Utensilien (Faltpavillon, Infomaterial, Getränke, Werbetafeln, Beach-Fähnchen uvm.) transportiert. Ich hätte dafür mindestens zehn Mal hin- und her fahren müssen.

Ein Wechsel vom Packster 80 auf das Packster 40 muss sich etwa so angefühlt haben, als würde man von einem 7,5 Tonner in einen Sprinter umsteigen. Das große Lastenrad hat einen längeren Radstand (207,5 cm vs. 166 cm), eine doppelt so große Ladelänge (80 cm vs. 40 cm) und ein höheres zulässiges Gesamtgewicht (200 kg vs. 160 kg).




Überführung des Packster 40

Als hätte ich es im Vorfeld schon geahnt, dass die deutsche Fußballnationalmannschaft heute eine Klatsche bekommen würde, habe ich den freien Nachmittag nicht vor dem Fernseher verbracht, sondern mein neues Lastenrad abgeholt. Eine gute Wahl, wie sich im Nachhinein herausgestellt hat. Kaum Verkehr und sommerliche Temperaturen – beste Voraussetzungen also, sich mit einem neuen Rad ein wenig vertraut zu machen.

So ein Lastenrad ist natürlich nicht ganz billig. Hätte ich mir wie mein Bruder ein E-Auto gekauft, wäre ich in den Genuss einer staatlichen Förderung von 4000 € gekommen. Wer sich aber als Privatperson ein E-Lastenrad kauft, bekommt derzeit nur in einigen wenigen Kommunen einen Zuschuss. Die Fahrradstadt Karlsruhe ist leider keine dieser Kommunen.

Die Grünen wollen, dass bundesweit alle Käufer von Lastenrädern ab 2019 pauschal mit 1000 Euro pro Rad bezuschusst werden. Selbst wenn sich die Grünen mit ihrem Plan durchsetzen würden, hätte ich nichts davon, denn rückwirkend gibt es diesen Zuschuss nicht. Ich bin meiner Zeit also mal wieder voraus. Aber wie sagt mein Mann immer so schön

Das Geld ist ja nicht weg, es ist nur woanders.

 




Packster 40 – Probefahrt

Heute Morgen bin ich das Objekt meiner Begierde – den Packster 40 von Riese & Müller – in der Touring Version endlich Probe gefahren:

  • Bosch Performance CX Motor (max. Antriebsmoment: 75 Nm)
  • Shimano Deore 10-Gang Kettenschaltung
  • Hydraulische Tektro Scheibenbremsen
  • Bosch PowerPack 500 Performance, 36 V, 13,4 Ah/500Wh
  • Inkl. Carry Box

Wenn man mal von der Farbe absieht – mir gefällt der Packster in Rot besser – bin ich also genau eins der beiden Modelle gefahren, zwischen denen ich eigentlich geschwankt habe – der Version mit Kettenschaltung und der mit der Nuvinci Nabenschaltung.

Seitenansicht