Ich treibe schon mein Leben lang Sport. Als Schülerin habe ich gefühlt mehr Zeit auf Sportplätzen und in Turnhallen verbracht als am Schreibtisch. Das hat mir zwar jede Menge Medaillen und eine Eins in Sport, aber nur mittelmäßige Noten in den übrigen Fächern eingebracht. Meine Leidenschaft galt den Wurfdisziplinen. Bahnlaufen habe ich gehasst. Was wir heute Joggen nennen, hieß damals Waldlauf, und auch das fand ich ätzend langweilig.

Meine Liebe zum Laufen habe ich erst entdeckt, als meine Jüngste ein Jahr alt war. Da fand bei uns im Dorf der erste Wettersbacher Funkturmlauf statt. Mehr aus einer Laune heraus habe ich mich angemeldet und wurde Drittletzte. Nach mir kam nur noch ein Jüngling, der aufgrund einer Wette mitgelaufen war und die lebende Legende Albert Olbrechts, damals schon weit über 80. Das hat mich natürlich gewurmt. Und so habe ich mich in der Woche nach der Veranstaltung dem ortsansässigen Lauftreff angeschlossen.