Tag: Karlsruhe

NaturRADtour Karlsruhe

Morgen früh wird die neue  NaturRADtour Karlsruhe offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Falls ihr noch nichts vorhabt, die Einweihungstour startet um 10 Uhr am Großherzog-Karl-Friedrich-Denkmal vor dem Schloss. Die Radrundstrecke verläuft um den Stadtkern herum, führt durch acht Naturschutzgebiete und zeigt eindrucksvoll, dass Karlsruhe eine Stadt im Grünen ist.

Diese Blätter zeigen euch den Weg

Ich wollte nicht so lange warten und bin die 42 Kilometer lange Radtour heute schon mal abgefahren. Offiziell ist Start und Ziel zwar am Schloss, aber bei einer Rundstrecke kann man natürlich auch an einer beliebigen Stelle einsteigen. Ich war neugierig auf die Strecke und die Beschilderung. Würde ich mich verfahren? Um es vorwegzunehmen, ja zweimal bin ich von der Strecke abgekommen, und zwar in Rintheim und am Hafen. Das lag aber nicht an der Beschilderung, sondern an meiner Interpretation. Doch beim Radfahren ist ja sowieso der Weg das Ziel.




Bild der Woche

Angesichts der tropischen Temperaturen beim B2Run in Karlsruhe nenne ich dies Verschwendung von Lebensmitteln und wichtigen Mineralstoffen für die anderen Läufer des Mixed Teams von fahrrad24:

Marketing hat keine Chance – der Chef ist auch für die Bierdusche zu schnell (Bild: B2Run Karlsruhe)




B2Run in Karlsruhe

Die diesjährige Auflage des B2Run in Karlsruhe geht mit Sicherheit in die Annalen ein – Teilnehmerrekord und Hitzeschlacht. Im Grunde ist jeder Teilnehmer ein Held, der die 6,1 Kilometer lange Strecke angesichts dieser mörderischen Temperaturen mit einer einigermaßen guten B-Note überstanden hat. Ich weiß nicht, was schlimmer war, die Hitze oder der Staub. Aber unser Team hat es geschafft und ganz schön abgesahnt. Böse Zungen könnten sogar behaupten, dass der B2Run in Karlsruhe mittlerweile so spannend ist wie die 1. Fußball Bundesliga.

Unser fahrrad24 Team beim B2Run in Karlsruhe

Wir – fahrrad24 – waren mit neun Läufern am Start. Ich gebe ja nur ungern an, aber die Ausbeute war auch dieses Jahr extrem:

  • Schnellster Mann: Jannik Arbogast
  • Schnellster Chef: Christoph Uhl
  • Schnellstes Mix-Team: fahrrad24



Erschöpft vom Räder schauen

Ganz schön Drais – unter diesem Motto hat Karlsruhe an diesem langen Wochende die Laufmaschine, den Vorläufer des Fahrrads, gefeiert. An manchen Tagen musste man schon strategisch vorgehen, wenn man nichts verpassen wollte. Ich war bei Licht betrachtet nicht erschöpft vom Rad fahren, sondern vom Rad schauen.

Nehmen wir den Samstag – ein Tag gespickt mit Angeboten rund ums Rad. Das nenne ich Qual der Wahl. Wohin zuerst? Zum Schloss, zum Alten Schlachthof oder doch nach Durlach? Ich habe mich fürs Schloss entschieden, zumal der Stadtmarketing dort zu einem BloggerWalk geladen hatte. Ich habe zunächst mal den Flohmarkt für historische Räder besucht. Der hatte schon morgens um 7 seine Pforten geöffnet. Mein Fuhrpark ist zwar alles andere als historisch und ich bin auch nicht auf der Suche nach einer Karbid-Lampe oder einem netzartigen Kleiderschutz für mein hinteres Schutzblech, aber allein die neben dem Flohmarkt abgestellten Räder der Aussteller und Teilnehmer des Welttreffens der historischen Räder waren einen Gang über den Flohmarkt wert.

Hochrad aus Frankreich

Die Dame aus Frankreich posierte gerne fürs Foto. Sie schob das Hochrad gerade in Richtung Flohmarkt, als ich sie ansprach. Wir kamen ein wenig ins Gespräch. Auf meine Frage, ob es denn nicht beschwerlich sei, mit dem Kleid auf einem Hochrad zu fahren, schmunzelte sie und erzählte mir, dass nicht sie, sondern ihr Gatte das Hochrad fahren würde, sie dürfe es nur schieben.

Der Schlossplatz, auf dem der Flohmarkt stattfand, bot eine würdige Kulisse für die vielen historischen Räder.




Critical Mass in Karlsruhe

200 Jahre Fahrrad = 200 Critical Mass Teilnehmer? Warum nicht, wir zählen auf euch!

  • Wann: 18:00 Uhr am 28.04.2017
  • Treffpunkt: Kronenplatz
  • Ende: Friedrichsplatz
  • Länge: ca. 13 km
  • Strecke : lasst euch einfach überraschen (für Kurzentschlossene und Späteinsteiger schon jetzt auf GPSies).



Lastenrad-Initiative Karlsruhe

Die freie Lastenrad-Initiative Karlsruhe geht auf die Zielgerade. Im November gab es bereits ein erstes Treffen, auf dem die Initiative einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die Resonanz war überaus positiv. Sowohl Fahrradhändler als auch Privatpersonen haben angeboten, ihre Lastenräder kostenlos zur Verfügung zu stellen.

2017 feiert das Rad seinen 200. Geburtstag. Anlässlich dieses Jubiläums finden in Karlsruhe und Mannheim viele Veranstaltungen statt. Die freie Lastenrad Initiative Karlsruhe soll sich bis zum Fahrradjubiläum im Mai konstituiert haben. Die Umsetzung des ehrgeizigen Plans gelingt nur mit Hilfe vieler Freiwilliger, denn allein können das die Initiatoren – André Lachmund, Christian Büttner und Markus Radke – nicht schaffen. Ein erster Satzungsentwurf steht und am 19. Januar findet um 19 Uhr im Fahrradbüro / Umweltzentrum in der Kronenstraße 9 in Karlsruhe das Gründungstreffen statt.

So oder ähnlich könnten die zukünftigen Lastenräder aussehen:

Darf ich vorstellen - Kasimir

Kasimir (Bild: Lastenrad-Initiative Köln)

Lastenrad für die Reise

Lastenrad auf der Roadshow in Karlsruhe

Mit der Gründung der Initiative fängt die Arbeit aber eigentlich erst an. Es braucht viele helfende Hände. Daher sollen Arbeitsgruppen gebildet werden, die die folgenden Aufgaben übernehmen:

  • Fundraising, Spendenwerbung, Crowdfunding
  • Öffentlichkeits- und Pressearbeit (Logo, Flyer, Postkarten, Bilder und Filme)
  • Homepage und Aufbau eines Buchungssystems
  • Radbeschaffung, Rad-Stationen, Wartung und Technik

Wenn ihr euch aktiv einbringen wollt und Lust habt, in einer der Arbeitsgruppen mitzuwirken, geht zum Gründungstreffen oder meldet euch beim Vorsitzenden des ADFC Karlsruhe, Christian Büttner (christian.buettner@adfc-bw.de).




Freie Lastenrad Initiative Karlsruhe

Köln hat sie, Hannover hat sie, Freiburg hat sie natürlich auch und selbst Stuttgart bietet welche – Lastenräder, die man sich kostenlos ausleihen kann. In Köln heißt die Lastenrad-Initiative Kasimir, in Hannover Hannah, in Freiburg LastenVelo und in Stuttgart Freies Lastenrad Stuttgart.

Darf ich vorstellen - Kasimir

Darf ich vorstellen – Kasimir (Bild: kasimir-lastenrad.de)

Wer hätte gedacht, dass man Stuttgart und das Wort kostenlos mal in einem Atemzug nennen würde. Da kann und will Karlsruhe natürlich nicht länger hinter zurückstehen, schließlich hat der Vorgänger des Rades, die Draisine, nächstes Jahr 200. Geburtstag und Karlsruhe richtet anlässlich dieses Jubiläums vom 24. – 28. Mai die Radiale 2017 aus.

Wer sich im September die Lastenrad Roadshow auf dem Friedrichsplatz angesehen hat, der konnte spüren, dass das Interesse der Bürger groß ist. Nicht nur Familien mit kleinen Kindern, sondern auch Handwerker, Geschäftsleute und Lieferdienste liebäugeln mit so einem fahrbaren Untersatz. Aber nicht jeder kann sich ein eigenes Lastenrad leisten. Und selbst wenn man es sich leisten könnte, stellt sich die Frage, wohin damit, wenn man es nicht braucht, schließlich hat nicht jeder eine Garage.

Um diese Lücke zu schließen und gleichzeitig einen Beitrag zur nachhaltigen Mobilität zu leisten, soll auch in Karlsruhe eine freie Lastenrad Initative gegründet werden. Ein erstes Treffen findet am 17. November um 19 Uhr im Fahrradbüro des ADFC Karlsruhe statt. Eingeladen sind alle Bürger der Stadt, die Interesse an einem Lastenrad haben, sowie Vertreter von Initiativen und Vereinen. Die Initiatoren des Treffens wollen das Konzept der freien Lastenräder und deren Finanzierungsmöglichkeiten vorstellen und gemeinsam mit allen Anwesenden entscheiden, welche Lastenräder in Frage kommen. Abschließend soll die freie Lastenrad-Initiative Karlsruhe in Form eines gemeinnützigen Vereins ins Leben gerufen werden.

Die Lastenradinitiative soll ein Beitrag zum Fahrradjubiläum 2017 sein. Der Plan der Initiatoren ist ehrgeizig: Bis zum Auftakt der Fahrradsaison im Mai 2017 will man die Initiative auf die Füße gestellt oder besser gesagt die Lastenräder auf die Straße gebracht haben. Einen besseren Zeitpunkt für eine Lastenradinitiative in der Heimat des Fahrraderfinders Karl Drais, wie die Feiern anlässlich des 200. Geburtstags der Draisine, kann es eigentlich nicht geben.

Das Fahrradbüro des ADFC-Karlsruhe befindet sich in der Kronenstraße 9, 76133 Karlsruhe. Wer mehr wissen will, wende sich bitte per Mail an Christian Büttner, den 1. Vorsitzenden des ADFC Karlsruhe (christian.buettner@adfc-bw.de).




Betreutes Fahren oder Critical Mass?

Die einen nennen es betreutes Fahren, die anderen Critical Mass mit Polizeibegleitung. Das Authentische, sprich die Critical Mass in Reinkultur, ist durch die motorisierten Polizeieskorte zwar ein Stück weit auf der Strecke geblieben, aber hatte – das sei den Puristen gesagt – einen entscheidenden Vorteil:

Vielen Städtern fällt die pedalierende Schar auf, um so mehr seit im April die Polzeieskorte dazukam …

so Kirsten Etzold von den Badischen Neuesten Nachrichten in ihrem heutigen Bericht im Lokalteil der BNN:

In flotter Fahrt über die Ausfallstraße

In flotter Fahrt über die Ausfallstraße

 

 




Critical Mass in Karlsruhe

Letzter Freitag im Monat, das ist traditionell der Tag, an dem wir Radfahrer uns scheinbar zufällig versammeln und gemeinsam durch die Stadt radeln. Heute ist der letzte Freitag des Monats. Ihr habt also die Möglichkeit durch eure Teilnahme, Präsenz zu zeigen und damit auf eure Rechte und Nöte als Verkehrsteilnehmer aufmerksam zu machen.

Neues Logo der Critical Mass Bewegung in Karlsruhe

Neues Logo der Critical Mass Bewegung in Karlsruhe

Letzten Monat waren wir laut dem Blog It started with a fight DIE Up-and-coming Critical Mass Stadt Deutschlands. Mit 50 Teilnehmern trotz widriger Wetterbedingungen haben wir andere Städte weit abgehängt.

Können wir das toppen? Ich glaube schon. Also kommt heute Abend um 18.00 Uhr zum Kronenplatz. Die Wettervorhersage ist gut: Es ist den ganzen Tag nur leicht bewölkt und die Temperaturen liegen abends bei 5 Grad.