Schlagwort: Beleuchtung

Faltrad jetzt fit für den Frühling

Das schlechte Wetter gestern hatte auch seine guten Seiten, ich habe Dinge gemacht, die ich schon lange vor mir herschiebe – z.B. mein Faltrad aus der Versenkung holen und für die erste größere Tour herrichten:

Mein Faltrad – geputzt, geölt und neu eingestellt

Mit einem Rad, mit dem man selten fährt, verhält es sich wie mit einem Zimmer, in dem niemand wohnt – es wird trotzdem staubig und irgendwelche Heinzelmännchen haben was an ihm verstellt. Wenn ihr auch ein Faltrad besitzt, habt ihr vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht. Jeder Zweite, der an meinem Kleinen Schwarzen vorbeigeht, meint er müsse doch mal schauen, wie man den Lenker verstellt und umlegt oder schlimmer noch, wie man das Rad zusammenklappt. Ich habe das Gefühl, dass ich mein Faltrad nie so vorfinde, wie ich es verlassen habe.




28″ Reiserad von Rennstahl

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich mir das Reiserad gekauft. Kaufentscheidend waren das Aussehen – typisch Frau wird jetzt mancher sagen – der Stahlrahmen, die Rohloff-Schaltung und die hochwertige Ausstattung:

  • Bremsen: Shimano XT Scheibenbremsen (vorne 180 mm, hinten 160 mm)
  • Nabendynamo: SON 28 Disc 10 mm
  • Licht: SON Edelux II
  • Rücklicht: Busch und Müller TOPLIGHT Line Brake Plus, 50 mm
  • Kettenblatt/Kurbel: Truvativ Stylo 1.1G 42 Zähne
  • Sattel: Brooks Cambium C17

Reiserad von Rennstahl – eine Augenweide

  • Gefahrene Kilometer: knapp 8000
  • Wo gefahren: Hauptsächlich Straße
  • Verschleiß-/Verbrauchsmaterial: 2 Schläuche (Plattfuß), 1 Kette, 1 Ölwechsel (Schaltung) und 2 Bremsbeläge
  • 1 Crash („sturzbedingte Selbstverletzung“ ohne Fremdeinwirkung aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit).
    Ergebnis: Kratzer am Schutzblech, 2 neue Pedale, ansonsten alles tiptop



Lieber ein „Ufo“ als unter die Räder kommen

Ich habe vor ein paar Tagen einen Beitrag über meine Helmlampe Neo 2 geschrieben. Daraufhin hat mir Anders einen ausführlichen und sehr konstruktiven Kommentar gesandt. Danke dafür von dieser Stelle. Ich stimme mit den Kernaussagen seines Kommentars überein:

  • Helmlampen ersetzen nicht die vom Gesetzgeber vorgeschriebene passive / aktive Beleuchtungsanlage des Rades
  • Falsch eingestellte Helmlampen sind gefährlich und gefährden den Gegenverkehr

Im Gegensatz zu mir findet Anders Helm-Lampen als zusätzliche Beleuchtung nicht unbedingt als hilfreich:

(..) das Lichtbild so eines Radfahrers ist extrem ungewohnt und führt dazu, dass der Autofahrer erst einmal stutzt und überlegt, was für ein UFO ihm da entgegenkommt. Das kann dazu führen, dass ein Autofahrer in so einer Situation vor lauter Verwunderung erst einmal eine ruckartige, unnötige und für andere Verkehrsteilnehmer vollkommen unerwartete Bremsung hingelegt – was dann auch zu einem Auffahrunfall führen kann.




Helmlampe Neo 2 von Lupine

Wie heißt es im ZDF so schön: Mit dem Zweiten sieht man besser! Übertragen auf meine Helmlampe würde ich sagen: Mit der Zweiten sieht man besser!

Helmlampe Neo 2 von Lupine

Helmlampe Neo 2 von Lupine

Zusätzlich zu meinem Fahrradscheinwerfer habe ich mir vor einem Jahr eine Helmlampe zugelegt, die Neo 2 von Lupine. Die Lampe selbst wiegt gerade mal 50 g und wird mit einem Klettband am Helm befestigt. Dagegen ist der zugehörige Akku mit seinen 115 g schon ein „Schwergewicht“. Man kann ihn natürlich ebenfalls über ein Klettband fest am Helm anbringen, aber das macht den Helm schwer und das Tragen unangenehm. Deshalb verstaue ich den Akku entweder in der Hosentasche oder im Rucksack. Dank des zum Lieferumfang gehörenden Verlängerungskabels (ca. 120 cm lang) ist das kein Problem.




Heute ist ein schöner Tag …

… für die Fahrradpflege.

Rostlaube

Rostlaube

Angesichts des Dauerregens im Südwesten der Republik ist heute zwar kein schöner Tag zum Rad fahren, aber zum Rad putzen. Rostlauben wie das oben Abgebildetete – das fährt übrigens noch – müssen nicht sein. Zumindest die beweglichen Teile – Kette, Kettenblatt, Pedale – sowie die Bremsen und die Beleuchtungsanlage sollten sich in einem Top-Zustand befinden.




Radfahrer ohne Licht

Heute Morgen sind mir wieder zwei Radfahrer mit Todessehnsucht, sprich ohne Beleuchtung und in Tarnkleidung entgegengekommen. Es scheint immer noch Menschen zu geben, die meinen solange sie noch was sehen, sehen andere sie auch. Für alle, die dieser irrigen Auffassung sind, hier ein kleines Video, das Busch & Müller zusammen mit dem Onlinemagazin Velomotion zum Thema Fahrradbeleuchtung gemäß StVZO gedreht hat. In zwei Minuten erklärt ein Mitarbeiter von Busch & Müller alles zum Thema aktiver und passiver Beleuchtung, was man wissen muss:




28″ Reiserad von Rennstahl

Da die Hersteller, deren Räder wir vertreiben, keine Trekking-/Reiseräder mit Stahlrahmen anbieten, ich aber unbedingt wieder ein Rad mit dünnen Rohren haben wollte, die in meinen Augen viel eleganter und filigraner aussehen als Alurahmen, habe ich mich notgedrungen bei der Konkurrenz umgeschaut und bin bei Rennstahl / Falkenjagd fündig geworden. Wie recht doch meine Kollege hat mit seinem Spruch:

Auch andere können gut!

Hier ist es – mein neues Trekkingrad der bayerischen A. & A. Kirschner Fahrradmanufaktur GbR:

Rennstahl Trekkingrad

Sieht toll aus, nicht wahr. Aber gutes Aussehen ist nicht alles, beim Fahrrad kommt es vor allem auf die inneren Werte an:




Nikolausgeschenke für Radfahrer

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Auch im unteren Preissegment gibt es viele Produkte, über die sich ein Radfahrer mit Sicherheit freuen würde.

  • 1 – 10 Euro:
    Wir wäre es mit einem VAUDE Blinklicht (2,70 €)? Sehen und gesehen werden, das ist in dieser dunklen Jahreszeit extrem wichtig. Dafür sorgt das Blinklicht von VAUDE.
    Es lässt sich leicht an Rucksäcken, Satteltaschen oder an der Kleidung befestigen.
    Ebenfalls zu empfehlen ist das OMNI 3 von CATEYE. Egal ob Dauerlicht, blinkend oder pulsierend, das Rücklicht lässt sich über einen Clip an der Kleidung oder mittels einer Flex-Befestigung am Rad befestigen und sorgt für ein Stück mehr an Sicherheit im Straßenverkehr.

    Omni 3 von CATEYE

    Omni 3 von CATEYE

    Im Winter ist auch die Wartung eines Fahrrades immens wichtig. Hier kommen die Produkte der Firma Finish Line ins Spiel. Das Teflon Schmiermittel (9,95 €) sollte z.B. in keinem Radfahrer-Haushalt fehlen.




Bremslicht fürs Rad

Auch fürs Fahrrad gibt es Bremslichter. Das Rücklicht leuchtet automatisch heller auf, wenn das Fahrrad deutlich langsamer wird. Dieser Effekt muss übrigens nicht unbedingt an die Bremse gekoppelt sein. Beim Bremslicht von Busch + Müller kommt das Signal vom Nabendynamo. Deshalb kann jedes Fahrrad mit Nabendynamo (eine Ausnahme ist weiter unten beschrieben) auch mit einem Rücklicht mit Bremslicht-Funktion ausgestattet werden, und das ohne viel Aufwand.

Wie funktioniert das? Ein integrierter Prozessor wertet Signale des Nabendynamos aus. Sinkt die Frequenz des Dynamos plötzlich und drastisch, leuchtet das Rücklicht deutlich heller auf und signalisiert dem nachfolgenden Verkehr den Bremsvorgang.

Toplight Line Plus (Bild: B+M)

Toplight Line Plus (Bild: B+M)

Bei der Nachrüstung ist nur eins zu beachten: Das Rücklicht mit Bremslichtfunktion BrakeTec funktioniert nur dann, wenn das Rücklicht an einen Dynamo-Scheinwerfer angeschlossen wird, dessen Rücklichtanschlüsse Wechselstrom liefern. An Scheinwerfern, die Gleichstrom an das Rücklicht liefern, ist keine Bremslichtfunktion möglich. Alle Dymamo-Scheinwerfer aus dem Hause Busch & Müller sind so konzipiert, dass die BrakeTec-Funktion ohne Einschränkungen gegeben ist.

Wenn ihr das Bremslicht mal in Aktion sehen wollt, hier ein kurzes Video von Busch + Müller:




Fahrradbeleuchtung

Die Tage werden kürzer und für manch einen Radfahrer kommt das mal wieder vollkommen unerwartet. Eine gut funktionierende Fahrradbeleuchtung sollte gerade jetzt eine Selbstverständlichkeit sein. Die Realität sieht leider anders aus. Abends habe ich dafür noch halbwegs Verständnis. Man ist im Hellen mit dem Rad losgefahren, die Sonne schien, man wurde vielleicht unerwartet irgendwo aufgehalten und plötzlich ist man später auf dem Heimweg, als man eigentlich geplant hatte und hat seinen Akku-Scheinwerfer daheim vergessen. So was passiert einem aber nur einmal.

Morgens um 6 Uhr habe ich dafür aber überhaupt kein Verständnis. Und trotzdem sind mir letzte Woche ein paar „Schwachmaten“ ohne Licht mit dem Rad entgegengekommen. Höchststrafe sind Räder ohne Licht und ohne Reflektoren und Radfahrer in dunkler Kleidung. Wer im Dunkeln ohne ausreichende Fahrradbeleuchtung losfährt handelt verantwortungslos und grob fahrlässig. Dass dafür – je nachdem, ob eine Gefährdung vorliegt oder ein Unfall verursacht wird – nur ein Bußgeld zwischen 20 € und 35 € droht, ist fast lächerlich.

Eine gute Fahrradbeleuchtung ist doch nun wirklich nicht teuer.

Was bin ich froh, dass mein Trekkingrad ein Nabendynamo hat. Ich fahre auch im Hellen immer mit Licht: Mein Gepäckträger hinten leuchtet wie ein Tannenbaum zu Weihnachten und mein LED-Scheinwerfer ist seit 13.000 Kilometern – so viel bin ich in den letzten 20 Monaten mit dem Trekkingrad gefahren – im Dauereinsatz. Das hat sich insbesondere im Stadtverkehr bewährt.

 

Racktime I-VALO Deluxe (Bild: Racktime)

Racktime I-VALO Deluxe (Bild: Racktime)