Standdienst beim ADFC

Eigentlich bin ich ja eher so etwas wie eine „Karteileiche“ beim ADFC. Ich zahle brav meine Beiträge und gehe ab und zu mal zu einer Sitzung, aber das war’s dann auch schon. Mein schlechtes Gewissen den vielen fleißigen ADFC Mitgliedern gegenüber ist dementsprechend groß. Um ein wenig Abbitte zu leisten, habe ich mich am letzten Wochenende bereit erklärt, Standdienst auf dem Mobilitätsfestival in Karlsruhe zu übernehmen. Denn wenn man schon Mitglied in einem Verein ist, muss man auch ab und zu mal selbst aktiv mithelfen, sonst funktioniert das nicht.

Anscheinend hatten sich viele Radfahrer schon im Vorfeld schlau gemacht und wussten, dass der ADFC an diesem Wochenende Räder codieren würde. Dementsprechend groß war der Andrang. Allein drei bis vier Leute waren den ganzen Tag damit beschäftigt, die Daten der Räder / Besitzer aufzunehmen, Quittungen und Personalausweise mit den Angaben auf dem Codier-Auftrag zu vergleichen und die Codierung selbst vorzunehmen. Wer da allerdings gedacht hatte „der frühe Vogel fängt den Wurm“, lag leider falsch, denn viele Radfahrer hatten denselben Gedanken. Dementsprechend groß war das Gedränge am Samstag- und Sonntagmorgen. Aber Radfahrer sind ja in der Regel tiefenentspannt, wie dieses Ehepaar, das extra angereist war, um die nagelneuen Räder codieren zu lassen. Die Codierung selbst geht zwar schnell, ist aber nicht in einem Arbeitsgang getan und bisweilen etwas fummelig

Ein Fahrrad-Parcours für Kinder und Jugendliche war ein weiteres Angebot des ADFC an diesem Wochenende. Auch hier mussten ständig drei bis vier Leute Standdienst machen, um Helme und Räder zu verteilen, die Sattelhöhe einzustellen und bei den Hindernissen aufzupassen, dass keine Unfälle passieren. Gefühlt haben die Hälfte alle Kinder und Jugendlichen Karlsruhes zwischen drei und dreizehn dieses Angebot des ADFC genutzt.

Zusammenfassung:

  • Unzählige Fragen beantwortet (z.B. Wieso sollte ich in den ADFC eintreten? / Was macht ihr überhaupt?)
  • Viele des Radfahrens noch unkundige Kinder über den Parcours geschoben / gehoben
  • Muskelkater in den Armen
  • Mega-Sonnenbrand im Nacken
  • Diverse blaue Flecken an Armen und Beinen
  • Unzählige Formulare geprüft
  • Literweise Wasser getrunken
  • Viele lachende Gesichter gesehen
  • Eine Menge Spaß gehabt 🙂