Spendenradeln – Tue Gutes und rede darüber

Meine Firma macht mit beim Karlsruher Spendenradeln. Was hat es damit auf sich?

Die Initiatoren wollen

Karlsruher Unternehmen und Radfahrer, die Stadtverwaltung sowie lokale und regionale Medien zusammenbringen, um Karlsruher Vereine und soziale Einrichtungen zu unterstützen.

Wie funktioniert das genau? Ganz einfach – die teilnehmenden Unternehmen spenden pro Rad und Radscheibe 40 € an eine soziale Einrichtung in Karlsruhe und bezahlen weitere 40 € für jeweils ein kreisrundes Fahrrad-Display mit ihrem Firmenlogo. Befestigt wird die „Scheibe“ im Vorderrad eines Fahrrades. Jeder Radfahrer, der Lust hat auf diese Art und Weise Werbung für eine Firma zu machen, kann sich online bei den Organisatoren melden. Er nimmt automatisch an einer Verlosung teil. Die Nachfrage ist groß, es könnte also sein, dass derzeit keine Radscheiben zur Verfügung stehen.

Ich betreibe also derzeit Werbung für meinen Arbeitgeber und die Aktion selbst, indem ich das mache, was ich sowieso machen würde – ich fahre mit dem Rad zur Arbeit und zum Einkaufen und unternehme am Wochenende die eine oder andere Fahrradtour in und um Karlsruhe herum.

Eins ist jetzt schon sicher – die Scheibe im Laufrad vorne erregt Aufmerksamkeit. Die Leute verdrehen automatisch die Köpfe, wenn ich an einer Kreuzung halte, um besser lesen zu können, was auf der Scheibe steht. Und genau das ist ja Sinn und Zweck der Sache – Aufmerksamkeit erregen!

Ich finde die Idee gut – Unternehmen werben für sich und spenden zugleich. Als Radfahrer übernehme ich den aktiven Part der Außenwerbung. Ich hoffe natürlich im Stillen, dadurch weitere Teilnehmer für die Aktion gewinnen zu können, damit möglichst viele Spenden zusammenkommen.

Wieso macht ihr nicht auch mit? Fragt euren Arbeitgeber oder überlegt, für wen ihr sonst guten Gewissens Werbung machen würdet. Letztendlich dient es einem guten Zweck.
Ich könnte mir zum Beispiel gut vorstellen, auf diese Weise Werbung für meinen Lieblings-Bäcker oder den Schrauber, Optiker, Schreiner meines Vertrauens zu machen. Es gibt so viele kleine Handwerksbetriebe und Geschäfte in der Stadt, die einen Superjob machen, denen vielleicht nur ein bisschen Außenwerbung für mehr Laufkundschaft fehlt.

Warum tut nicht auch ihr Gutes und redet darüber!