Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Rotwild E-Bike Tour

Kaum bin ich mit unserer Ältesten auf einer 1-wöchigen Radtour durchs Ländle, bekomme ich von meiner besseren Hälfte die folgende WhatsApp Message:

Growing old is not for sissies.

Wem sagst du das, hätte ich am liebsten geantwortet, wenn das Foto, das dieser Nachricht beigefügt war, mich nicht umgeworfen hätte:

Rotwild RT - HT 28 Tour

Rotwild RT – HT 28 Tour

Kauft sich mein Gatte doch einfach ein neues Fahrrad, ohne mich zu fragen und noch dazu ein Pedelec von Rotwild!

Was ist das Besondere an diesem Rad? Der 250 W Antrieb! Er kommt nicht von Bosch, auch nicht von Yamaha oder Shimano, sondern von Brose. Antriebe von Brose sind seit ein paar Jahren in aller Munde, durchgesetzt haben sie sich aber noch nicht, zumindest nicht auf dem Fahrradmarkt.

Sein Knowhow hat der Antriebshersteller Brose aus der Automobilbranche. Ob sich der Brose Antrieb auch im Bereich der Fahrradtechnik neben den Platzhirschen Bosch und Yamaha langfristig durchsetzen wird, bleibt abzuwarten.

Der Akku ist beim Rad meines Mannes im Rahmen integriert. Das macht das Rad schlanker und man erkennt auch nicht auf den ersten Blick, dass es sich um ein Pedelec handelt. Das hat in meinen Augen zwar den Nachteil, dass man immer das ganze Rad zur Steckdose bringen muss, aber wenn man sowieso nicht vorhat, längere Strecken zu bewältigen, ist das kein Nachteil.

Rotwild R.T + HT 28 Tour

Impressionen vom Rotwild R.T + HT 28 Tour (Bilder: Rotwild)

Derzeit verbaut ist ein Brose Display. Das Brose System ist aber offen, das heißt, der Brose Motor ist mit einer Vielzahl von Displays kompatibel. Zur Wahl steht unter anderem das Cobi Display.

Ich bin wirklich neugierig, was mein Mann für Erfahrungen mit dem Rad macht. Mich interessiert zum Beispiel die Lautstärke des Motors und wie das Rad sich fährt, wenn man den Antrieb gar nicht oder nur in der kleinsten Stufe unterstützen lässt. Mich nerven schon die kleinsten Geräusche, anderen wiederum ist das komplett egal.

 

 

 

 

Zurück

4-Flüsse Radtour

Nächster Beitrag

Thank you for travelling with Deutsche Bahn

  1. Ahhh… gute Entscheidung hat dein Mann getroffen! Und den Moment des Kaufes scheint er ja gekonnt abgepasst zu haben. 😉 Brose bietet ein sehr ruhiges System. Ich bin zwar persönlich lieber ohne Motor unterwegs, aber wenn, dann mit Brose-System. Was meiner Meinung nach gar nicht geht ist Shimano Steps. Die Geräuschentwicklung nervt.

    Ich wünsche dir weiterhin eine tolle Radtour. Und mal sehen wann auch du von einem Brose Motor angetrieben wirst.

  2. Ein super Fahrrad! Ich habe dasselbe und bin sehr zufrieden damit. Bei dem Fahrrad wurde alles richtig gemacht und in meinen Augen hat es keinerlei Nachteile, obwohl ich ein „normales“ Fahrrad bevorzuge.

    • Anke

      Mein Mann ist auch total begeistert. Wir wohnen in einem der sogenannten Bergdörfer von Karlsruhe. Wenn man abends wieder den Berg hochradeln muss, ist das schon anstrengend. Da ist so ein Pedelec natürlich ideal für alle, die angesichts dieser Topographie sonst mit dem Auto fahren würden. In der Ebene muss man ja nicht mit Motorunterstützung fahren, aber man kann 🙂

  3. Brose hat sich meiner Ansicht nach schon durchgesetzt. Man muss eben immer zwischen marketing und Technischer Leistung unterscheiden. Beide Seiten korrellieren eben nicht immer mit der Kundensicht bzw wie es beim Kunden ankommt. ich finde Brose einfach top und würde sie Yamaha jedenfalls bevorzugen. Bosch find ich auch sehr gut

  4. Ein schönes aber auch teures e-bike. Reichen da nicht die NCM E-Bikes für unter 1500€ aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén