Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Radweg in die Bergdörfer (2)

Wenn ich letzte Woche gedacht hatte, dass die Arbeiten am Radweg abgeschlossen sind, habe ich mich geirrt. Es hat sich noch einiges getan – zum Guten und zum – sagen wir mal – nicht so Guten.

Auf der Einmündung in die Albert-Einstein-Straße ist der Radweg nun deutlich markiert. Die Fahrrad-Piktogramme werden folgen. Ob der Spiegel vis à vis von der Ausfahrt den Autofahrern einen guten Blick nach rechts auf den Radweg oder nur auf die Straße gewährt, kann ich nicht beurteilen. Aber zumindest steht dort schon mal ein Spiegel.

Auch an der Einfahrt zum Grillplatz ein Stück weiter bergauf hat man jetzt Piktogramme angebracht.

Weniger toll finde ich, dass jetzt die monströse Leitplanke den gesamten Radweg bis nach Hohenwettersbach ziert. Zugegeben – Falschparker haben hier jetzt keine Chance mehr, aber immer, wenn ich kurz nach dem Zündhütle die Stelle passiere, wo die Leitplanke anfängt, bekomme ich Beklemmungen. Ich möchte nicht wissen, was das gekostet hat, gehe aber davon aus, dass ein Radweg heutzutage ein paar Mindestanforderungen erfüllen muss (Mindestbreite, Belagseigenschaften, Verkehrssicherheit, Beschilderung, etc.) und die Leitplanke aufgrund des kurvigen und abschüssigen Straßenverlaufs vorgeschrieben ist.

Oben an der Kreuzung Richtung Bergwaldsiedlung steht jetzt auch das Rad-/Gewegschild, das letzte Woche da noch nicht stand:

Rennradfahrer werden zwar nicht begeistert sein, aber jetzt ist der Radweg auch bergab benutzungspflichtig,

Zurück

B2Run in Karlsruhe

Nächster Beitrag

Bild der Woche – B2Run

  1. Ralph

    Warum wurde nicht der gesamte Radweg mit rot durchgefärbtem Teer hergestellt? Dann wäre es eindeutiger und deutlicher für die Autofahrer. Die rote Farbe an der Einmündung ist in zwei Jahren abgefahren.
    Ein Glück, dass es Leitplanken, wenn auch leider nicht durchgehend, gibt. Nur so ist eine gewisse Sicherheit für die Radfahrer vor den PKWs gegeben.

    In den Niederlanden hätten man den Murks so niemals gebaut. Passt aber gut zur Möchtgernradfahrerstadt KA.

    • Anke

      Da der Radweg fast durchgängig mit einer (für meinen Geschmack überdimensionierten) Leitplanke von der Straße abgetrennt ist, finde ich einen roten Belag außer an Kreuzungen / Ausfahrten nicht notwendig. Unten am Zündhütle und oben beim Abzweig in den Bergwald ist der Kreuzungsbereich rot markiert. Ich findet das ausreichend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén