Laut Statistischem Bundesamt waren wir Deutschen im Jahr 2014 durchschnittlich 9,4 Arbeitstage krank. Den niedrigsten Stand seit 1991 hatten wir im Jahr 2007 mit durchschnittlich 7,9 Fehltagen. Diese Fehltage kosten den Unternehmen viel Geld um nicht zu sagen Milliarden.

Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse gibt es erhebliche regionale Unterschiede. Wer jetzt gedacht hätte, dass in Bundesländern mit hoher Arbeitslosigkeit ein geringer Krankenstand wäre, der irrt:

Fehltage in Deutschland 2015 (Quelle: TKK)

Quelle: Grafik: Techniker Krankenkasse

Laut TKK hat Deutschland – insbesondere der Nordosten Deutschlands – Rücken, Bluthochdruck oder ist psychisch krank. Die Hauptkosten für die Arbeitgeber resultieren nicht – wie ich gedacht habe – aus den Fehltagen selbst, sondern aus dem sogenannten Präsentismus, dem Phänomen, dass viele Arbeitnehmer meinen, trotz Krankheit am Arbeitsplatz erscheinen zu müssen und dort dann krankheitsbedingt viele Fehler verursachen.

Es kann also nur im Sinne des Arbeitgebers sein, den Krankenstand so gering wie mögich zu halten. Ein probates Mittel, dies zu erreichen, ist Radfahren. Laut einer Studie der Weltgesundheitsbehörde reichen schon 30 Minuten täglich. Wenn der Arbeitgeber seine Angestellten motivieren würde, statt mit dem Auto mit dem Rad zur Arbeit zu fahren – zum Beispiel durch die Anschaffung von Dienstfahrrädern – dann könnte er nicht nur etwas für die Gesundheit seiner Mitarbeiter tun, sondern auch seine eigenen Unkosten erheblich senken.

Physical activity also has economic benefits especially in terms of reduced health care costs, increased productivity, healthier physical and social environments. Economic consequences of physical inactivity affect individuals, businesses and nations.

Radfahren rechnet sich also. Die betriebswirtschaftlichen Einsparungen durchs Radfahren kann man mit einem Radrechner kalkulieren. Der Rechner wurde zwar für Österreich konzipiert, gibt aber eine gute Vorstellung von den potentiellen Einsparungssummen.

Wie sieht es bei uns in der Firma aus: 12 Mitarbeiter, Weg zur Arbeit zwischen 2 und 32 Kilometer. Vier MitarbeiterInnen wohnen weniger als 5 Kilometer vom Arbeitsort entfernt, aber nur eine Kollegin fährt mit dem Rad zur Arbeit. Drei MitarbeiterInnen haben einen Anfahrtsweg von ca. 15 Kilometern. Nur ich fahre mit dem Rad. Der Krankenstand hält sich bei uns zwar in Grenzen und wir liegen bestimmt unterhalb der o.g. durchschnittlichen Fehltage, aber auch bei uns gibt es noch eine Menge Einsparungspotential.