Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Radfahren im Winter

Es kommt zwar nicht oft vor, aber Frau Holle hat diesen Winter auch mal Karlsruhe besucht und ihre weiße Pracht ausgeschüttet. Donnerstag- und Freitagmorgen hatte ich das Vergnügen, durch eine verschneite Landschaft zu radeln. Bayern und Österreicher würden sich über diese paar weiße Fussel wahrscheinlich totlachen, aber für uns Karlsruher ist das schon etwas Besonderes.

Ich habe zwar eins meiner Räder mit Spikereifen bestückt, bin aber trotzdem mit meinem normalen Alltagsrad zur Arbeit gefahren. Warum?

  • Auf Schnee bieten meine Marathon Plus Tour Reifen von Schwalbe mit ihrem markanten Profil genügend Grip.
  • In der Stadt wird kultig gestreut, und zwar nicht nur auf den Straßen, sondern auch auf den Radwegen. Ehrlich gesagt habe ich keine Lust, abends dann mit den nicht gerade leisen Spikereifen über den frisch geputzten Asphalt zu donnern.
  • Außerdem weiß ich nie, ob es in der Innenstadt auch geschneit hat, denn mein Wohnort liegt nun mal gut 100 Meter höher. Oft bin ich schon im dichten Schneetreiben losgefahren und im strömenden Regen angekommen. Dann kam ich mir mit meinen Spikereifen immer vor, als wollte ich mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Radfahren im Winter ist eigentlich überhaupt kein Problem, man muss sich nur dementsprechend anziehen.

Bei Schneetreiben sollte man ein Utensil auf keinen Fall vergessen – eine Brille. Mir kamen gestern und vorgestern etliche Radfahrer entgegen, die keine Brille trugen. Sie machten irgendwie allesamt einen verkniffenden Eindruck. Da kann man sein Gesicht auch noch so verhüllen und nur einen schmalen Sehschlitz freilassen, trockener harter Schneegriesel findet immer einen schmerzhaften Weg ins Auge.

Zurück

Mit dem Rad zum Bäcker

Nächster Beitrag

Schlüsselboard aus Fahrradventilen

  1. Ja, das Radeln ist auch im Winter kein Problem. Habe auch eine Weile gebraucht, bis ich meine Komponenten ausgesucht hatte. Ich fahre schon lange keine Spikes mehr, ich bin nach viel Herumprobieren bei Continental hängen geblieben.
    Eines meiner Räder (das zum Lastesel umgebaute Full Suspension MTB) ist mit Top Contact Winter II Premium Reifen ausgestattet. Auf den ersten Blick wirken diese Reifen vielleicht teuer, aber für Handarbeit aus Deutschland? Ich habe den Reifensatz 2004 gekauft und fahre ihn noch immer. Genaue Kilometerleistung kann ich nicht sagen, aber das Gummi ist auch noch einwandfrei, also kein bisschen spröde geworden. Rollwiderstand ist minimal höher als bei dem Contact Travel, den ich normalerweise mit diesem Rad fahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén