Nicht jeder ist ein Allwetterradler

Ob jemand mit dem Rad fährt oder nicht, scheint immer noch stark vom Wetter abzuhängen. Gestern Nachmittag stand ich eine Weile am Karlsruher Fahrradzähler in der Erbprinzenstraße.
In Stuttgart machte gerade die Runde, dass die dort installierten Zähler nicht genau seien und Radfahrer unterschlagen werden. Also stand ich da im Regen und zählte Radfahrer. Gerade mal etwas mehr als 2700 Radfahrer hatten die Erbprinzenstraße bis kurz vor vier Uhr nachmittags passiert. Zugegeben – es regnete und 11 Grad sind auch nicht gerade mollig, aber ich hätte zu diesem Zeitpunkt mit einer größeren Anzahl von Radlern gerechnet. Übrigens konnte ich keine Fehler bei unserem Fahrradzähler entdecken. Egal ob einzeln oder im Doppelpack, schnell, langsam oder ihr Fahrrad schiebend, alle Radfahrer, die die Induktionsschleife überquerten, wurden vom Zähler erfasst.

Fahrradzähler Erbprinzenstraße

Zuhause habe ich mir dann die Zahlen von Montag bis Donnerstag angeschaut. An diesen Tagen herrschten frühlingshafte Temperaturen.

  • Montag: 5962 Radfahrer, 22 Grad
  • Dienstag: 5573 Radfahrer, 20 Grad
  • Mittwoch: 6481 Radfahrer, 19 Grad
  • Donnerstag: 6434 Radfahrer, 19 Grad
  • Freitag: 4671 Radfahrer, 11 Grad, Regen

Bis zum Ende des Tages hatten also doch noch viele Radfahrer die Induktionsschleifen in der Erbprinzenstraße überfahren. Aber der Unterschied zu den Tagen davor ist schon deutlich. Es gibt ja bekanntlich kein schlechtes Wetter, nur unangepasste Kleidung. Daher hier noch mal ein Blogbeitrag aus vergangenen Tagen, wie man sich gegen Regen schützen kann.

Kommen wir zur Induktionsschleife. Nur wer darüber fährt, wird gezählt. Wenn also Radfahrer vom Rondellplatz kommend schon vor der Schleife links auf den Bürgersteig abbiegen, um ihr Rad vor dem ECE zu parken, werden sie vom Zähler nicht erfasst.

Induktionsschleifen in der Erbprinzenstraße

Mich würde ja mal interessieren, wie diese Induktionsschleifen genau funktionieren. Die meisten Räder haben einen Alurahmen und relativ wenig Eisen verbaut. Auch queren jede Menge Autos die Stelle, ohne dass sie mitgezählt werden. Wie wird hier unterschieden? Geht das nach Gewicht, Anzahl der Räder, Geschwindigkeit? Kann mich da jemand schlau machen? Wie hoch ist die Fehlertoleranz?

Die aktuellen Zahlen der Zählerstation findet ihr übrigens hier. Vielsagend finde ich den Rückgang der Zahlen seit 2014, den ich allerdings nicht auf die Genauigkeit des Zählers selbst zurückführe. Gefühlt fahren immer mehr Karlsruher mit dem Rad, nutzen aber anscheinend andere Wege. Wenn ich mal von mir selbst ausgehe, dann meide ich die Erbprinzenstraße, weil einfach oft kein Durchkommen ist. Die Fußgänger laufen vom ECE in Richtung Kaiserstraße, ohne nach links oder rechts zu schauen, weil sie meinen sie wären schon in der Fußgängerzone. Der Autoverkehr von der Kriegsstraße wird um das ECE herum durch die Erbprinzenstraße zum Rondellplatz geleitet. Wozu sollte ich mir das antun? Vielleicht geht es anderen Radfahrern ähnlich. Die Rekorde liegen allesamt weit in der Vergangenheit. Darüber sollten sich die Verantwortlichen mal Gedanken machen.

Anzahl Radfahrer, die die Zählstation passiert haben:

Spitzenwerte: