Morgen früh wird die neue  NaturRADtour Karlsruhe offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Falls ihr noch nichts vorhabt, die Einweihungstour startet um 10 Uhr am Großherzog-Karl-Friedrich-Denkmal vor dem Schloss. Die Radrundstrecke verläuft um den Stadtkern herum, führt durch acht Naturschutzgebiete und zeigt eindrucksvoll, dass Karlsruhe eine Stadt im Grünen ist.

Diese Blätter zeigen euch den Weg

Ich wollte nicht so lange warten und bin die 42 Kilometer lange Radtour heute schon mal abgefahren. Offiziell ist Start und Ziel zwar am Schloss, aber bei einer Rundstrecke kann man natürlich auch an einer beliebigen Stelle einsteigen. Ich war neugierig auf die Strecke und die Beschilderung. Würde ich mich verfahren? Um es vorwegzunehmen, ja zweimal bin ich von der Strecke abgekommen, und zwar in Rintheim und am Hafen. Das lag aber nicht an der Beschilderung, sondern an meiner Interpretation. Doch beim Radfahren ist ja sowieso der Weg das Ziel.

NaturRADtour

Ich bin im Oberwald am Tiergehege eingestiegen. Ich weiß nicht, wer die Strecke ausgezeichnet hat, aber diese Person hat einen guten Job gemacht. Man folgt einfach immer den drei Blättern oder den Radwegsymbolen. Wenn man mal von Brücken absieht, ist die neue Radroute topfeben und daher auch ideal für Familien mit kleinen Kindern. Ich würde vielleicht nicht im Oberwald beginnen, denn dann wollen die lieben Kleinen bestimmt nicht weiterfahren wollen, weil die Tiere und der große Spielplatz vis à vis in ihren Augen viel spannender sind 😉

Tierpark Oberwald

Vom Oberwald führt die Strecke gegen den Uhrzeigersinn zunächst über Durlach nach Rintheim und dann weiter in den Hardtwald. Was auffällt – Karlsruhe scheint eine Stadt der Kleingärtner zu sein. Eine Kleingartenanlage reiht sich an die andere und der Duft von Grillgut liegt in der Luft.

Der Hardtwald erstreckt sich über eine Länge von 16 Kilometern und eine Breite von gut zwei bis fünf Kilometern. Die Route der NaturRADtour streift aber nur einen Bruchteil dieses Naherholungsgebietes.

Hardtwald – selbst bei tropischen Temperaturen ein Traum für Radler und Jogger

Über das Naturschutzgebiet Alter Flugplatz führt die Route dann zum Rhein. Gegensätzlicher geht es eigentlich nicht – erst verbrannte Erde, dann der Rheinpark mit seinen vielen Seen.

Im Sommer verbrannte Erde, im Frühjahr blühendes Leben

See im Rheinpark bei Knielingen

Vater Rhein

Das Landgasthaus Hofgut Maxau mit dem großem Abenteuerspielplatz direkt am Rheindamm eignet sich für eine erste Rast. Danach kommt mit dem Rheinhafengelände erst mal Kontrastprogramm.

Hafensperrtor – man kann es umfahren oder das Rad kurz schleppen

Wenn ihr diese Windräder zu eurer Rechten seht, habt ihr euch auch verfahren

Die Route verläuft nämlich genau auf der anderen Seite der Windräder und führt direkt am Hafen-Kultur-Fest vorbei. Danach geht es über meine Lieblingsstrecke – den Radweg an der Alb – zurück zum Oberwald.