Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Mit dem Rad mobil trotz Dauerbaustelle

Seit Anfang Juli haben wir bei uns in der Gemeinde eine Dauerbaustelle. Es werden neue Gas-, Wasser- und Stromleitungen verlegt und die Fahrbahn wird in dem Zuge auch erneuert. Die Zufahrt zur Nachbargemeinde und zur nächst gelegenen Autobahnanschlussstelle ist seitdem versperrt. Normalerweise verkehrsberuhigte Straßen wurden als Umleitungsstrecke ausgewiesen und die Volksseele kocht. Wütende Bürger lassen ihren Frust in Leserbriefen freien Lauf. Die Wogen schlagen hoch.

Mich lässt diese Vollsperrung relativ kalt. Sie ist schon Wochen und Monate vorher angekündigt worden und jeder konnte sich seelisch und auch praktisch darauf vorbereiten. Ich war vorbereitet, denn ich habe mir ein Lastenrad zugelegt. Ohne diese Vollsperrung hätte ich vielleicht noch mit dem Kauf gewartet.

Mit dem Lastenrad komme ich auch weiterhin überall durch. Mit dem Auto müsste ich Umwege fahren, um zu meinem Lieblingsdiscounter zu gelangen.

Zurück

Laufsocken für Wedderschbacher Füß

Nächster Beitrag

Black And White Challenge

  1. Steffen Mutter

    Lastenrad mit EMotor auf der Hôh macht Sinn, insbesondere, wenn damit das Kfz ausgedient hat. Karlsruhe ist eine einzige Dauerbaustelle und ich fahre nur noch mit dem Rad. Im Gegensatz zum Rest der Familie – haben wir das gleiche Ziel bin ich immer zuerst da. Mit dem Fahrrad gibt es keine Verkehrsinfarkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén