Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Mindestabstand 1,5 Meter

Ich bin kein Freund von Warnwesten für Radfahrer. Wovor wollen wir warnen? Vor uns? Stellen wir denn eine Gefahr dar? Wohl kaum! Nichtsdestotrotz bin ich mir natürlich bewusst, dass ich gerade jetzt, wo die Tage wieder kürzer werden und es morgens noch dunkel ist, wenn ich mich auf den Weg zur Arbeit mache, schneller von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen werde, je heller ich gekleidet bin.
Statt Warnweste habe ich mir einen neuen Regenschutz für meinen Rucksack zugelegt. Er hat mich nicht nur wegen seiner Leuchtkraft, sondern auch wegen seiner Botschaft überzeugt.

Thomas hat mich unlängst auf den Onlineshop Glückskind aufmerksam gemacht. Es hätte dort auch noch einen Regenschutz mit folgendem Spruch gegeben

Organspender – bitte vorsichtig überfahren

Aber da man ja nie weiß, wie wörtlich man genommen wird, habe ich mich dann doch lieber für ein klassisches Modell entschieden.

Zurück

Smileys und Heulies für Radfahrer

Nächster Beitrag

Fahrradschule des ADFC Karlsruhe

  1. Super, ein Regenschutz mit tieferem Sinn. Ich bin auch kein Freund von Warnwesten. Es gibt auch tolle Reflektierende Folien zum Aufbügeln, die auch beim Arbeitsschutz empfohlen werden. Leider sind diese nicht gerade billig. Darf man fragen, was Deine Anschaffung gekostet hat?

    • Anke

      Hallo Steffen,
      die Regenhülle hat 14,90 € gekostet. Die Qualität ist gut, für mich geht der Preis somit in Ordnung. Die Hülle passt auch über gängige Schulranzen. Innen befindet sich übrigens noch eine kleine Tasche mit einem Karabinerhaken, an dem man z.B. Schlüssel befestigen kann.

  2. Das Problem daran ist, dass die meisten Menschen nicht wissen, wie viel 1,5 Meter tatsächlich sind. Die werden den Text lesen und sich freuen, dass sie genug Abstand lassen, während sie in Wirklichkeit mit 60cm überholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén