Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Lastenrad vs. Lasten tragendes Rad

Auf der Eurobike 2017 habe ich mein Traum-Lastenrad gesehen, das Packster 40 von Riese & Müller.

Packster 40 von Riese & Müller

Online habe ich mein Wunschrad schon konfiguriert. Anfang nächsten Jahres kann ich es bei einem ortsansässigen Händler Probe fahren.

  • Bosch Performance CX Motor
  • Akku: Bosch PowerPack 500 Performance, 36 V, 13,4 Ah/500Wh
  • Shimano Deore 10-Gang-Kettenschaltung
  • Hydraulische Tektro Scheibenbremsen
  • Federgabel Suntour XCM32 20“
  • Carry System mit Persenning

Meine Entscheidung war eigentlich schon gefallen, …

.. bis ich letzte Woche mit meinem Rennstahl Rad zur Inspektion beim Schrauber meiner Wahl war. Ich habe ihm vom Packster 40 erzählt und mein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, dass seine Firma leider keine Räder von Riese & Müller im Programm hat. Als das Wort Lastenrad fiel, war er gleich Feuer und Flamme. Wenn ich ein Lastenrad suchen würde, dann hätte er da vielleicht eine Alternative für mich, und zwar das Tern GSD:

Tern GSD,, Eurobike 2017

Das hatte ich auf der Eurobike natürlich auch gesehen. Dort hatten sie zwei Varianten ausgestellt, die oben abgebildete und die mit zwei Kindersitzen hinten. Jetzt habe ich mir online mal weitere Ausstattungsmöglichkeiten angeschaut …

Bildausschnitt aus dem Tern Promo-Video

… und bin auf einmal unsicher geworden. Was will ich eigentlich, was brauche ich, was will ich ausgeben? Ich fürchte, dass ich wieder ganz von vorne anfangen muss.

Von daher wäre ich dankbar für Tipps von Lastenrad Besitzern und solchen, die es wie ich werden wollen. Ich wohne auf dem Berg, arbeite im Tal und kaufe dort auch ein. Ich will mein Auto durch ein Lastenrad / Lasten tragendes Rad ersetzen. Ich will damit hauptsächlich meine Wochenendeinkäufe transportieren und ab und zu mal mit zur Arbeit oder an den Baggersee fahren.

Zurück

Wie laut müssen Klingeln sein?

Nächster Beitrag

Etwas Warmes braucht der Mensch

  1. Stefan Mangold

    Hallo
    Ich persönlich ziehe den Lasten Anhänger vor. Den kann ich in den Supermarkt oder auf dem Markt mitnehmen und an der Kasse final einladen. Es gibt sogar Versionen mit Motor.
    Grüß Stefan

    • Anke

      Wenn ich unten in der Stadt wohnen würde, sprich in der Ebene, dann käme ein Fahrradanhänger bestimmt in die engere Wahl. Neben den Vorteilen, die du ja schon genannt hast, ist er günstiger und ich kann ihn an unterschiedliche Räder anhängen. Aber die Vorstellung, mit Getränkekisten im Schlepptau den Berg hochzuradeln zu müssen – ich habe nur Räder ohne Antrieb – finde ich nicht so prickelnd. Ich werde schließlich auch nicht jünger. Aber Lastenanhänger haben durchaus ihre Vorteile, sonst würden nicht so viele Globetrotter damit die Welt erkunden. Fritz und Brigitte von Tandem on Tour haben ja unlängst mit einem Fahrradanhänger im Schlepptau den Kaukasus „erfahren“.

      • Stefan Mangold

        Hallo,
        klar, in Karlsruhe Innenstadt ist es leichter schwere Lasten durch die Gegend zu ziehen. Was mir hilft, ist allerdings gewaltige Untersetzung der Rohloff, um auch mal vollgeladen über kleinere Brücken zu kommen. Als Alternative habe ich mal den Anhänger gesehen (http://www.electrail.de/shop/trailer/electrailer-hinterher-detail). Billig ist der nicht, aber auch eine Interessante Option. Mir persönlich wäre ein Lastenrad zu eingeschränkt …. Ich persönlich habe den Hinterher, der sehr ruhig hinter einem her-rollt. Manchmal liegt er auch zu gut: Einmal bin ich mit dem Anhänger mit Pfandglas so schnell über einen Absatz, dass die Flaschen 5 cm nach oben flogen (Kasten war ja festgeschnallt).
        Grüße Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén