Die Lastenrad-Initiative Karlsruhe – kurz Lastenkarle genannt – ist seit ein paar Wochen am Start. Noch funktioniert die Online Ausleihe zwar nicht, aber Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut. Aus der Presse wusste ich aber, dass das erste Lastenrad – Lastenkarle I:SY, ein sportliches einspuriges Lastenrad mit 250 W Hinterradantrieb von GO SWISS –  in Durlach für Interessierte zur kostenlosen Ausleihe bereit steht.

Dieses Lastenrad hatte ich bereits vor zwei Wochen für heute Vormittag gebucht.

i:SY e-Car:go mit 9-Gang Schaltung und GO SWISS Hinterradnabenmotor

Es war keine Liebe auf den ersten Blick, aber ich glaube es könnte etwas fürs Leben werden. Schon beim Herunterwuchten vom Mittelständer war klar, dass das I:SY e-Cargo kein Leichtgewicht ist. Gut 40 kg müssen erst einmal beherrscht werden. Die erste Runde um den Häuserblock bin ich ohne Motorunterstützung gefahren. Das Anfahren war noch etwas zittrig und ich kam mir vor wie eine Fahranfängerin. Der nette Inhaber vom Velorep wird sich seinen Teil gedacht haben, als ich mich sichtbar unsicher und mit leichten Schlangenlinien auf den Weg gemacht habe.

Die Unsicherheit verfliegt aber schnell und Fahrspaß setzt ein, wenn man den Antrieb zuschaltet. Insbesondere beim Anfahren an einer Kreuzung oder bergauf macht der Antrieb den Unterschied. Um mich mit den einzelnen Fahrmodi (1 bis 5 bzw. bergab zum Abbremsen -1 bis -3) vertraut zu machen, bin ich erst mal ein Stück durch Aue und die angrenzenden landwirtschaftlich genutzten Seitenstraßen gefahren.

Lastenkarle und ich – keine Liebe auf den ersten Blick, aber aus uns könnte was werden

Danach ging es über Wolfartsweier und dem Zündhütle auf dem neuen Radweg in Richtung Hohenwettersbach. Ich hätte nie gedacht, dass ich diesen Berg bei sommerlichen 30 Grad mal erklimmen würde, ohne schweißgebadet daheim anzukommen! Dabei war ich lediglich im „2. Gang“ gefahren.

Lastenkarle von vorne betrachtet

Mühelos schruppten die kleinen Räder über den Asphalt. Zugegeben, die einzigen „Lasten“, die Lastenkarle tragen musste, waren ich und mein Rucksack vorne auf der Ladefläche. Wir waren also noch mehr als die Hälfte vom zulässigen Gesamtgewicht von 200 kg entfernt.

Nach einem kurzen Zwischenstopp daheim ging es auf dem gleichen Weg wieder den Berg hinunter. Dank der Scheibenbremsen und der zugeschalteten Motorbremse hatte ich keine Mühe, das für mich ungewohnt schwere Gefährt heil nach unten zu bringen. Mein nächstes Ziel – der Durlacher Turmberg. Bei diesem Anstieg bin ich mit voller Motorunterstützung regelrecht den Berg hoch geflogen.

Lastenkarle auf dem Turmberg

Der Zustand der beiden Anfahrtswege zum Turmberg ist unterirdisch. Ich weiß nicht, ob das Absicht ist, um den Verkehr auszubremsen oder an den leeren Kassen der Gemeinde liegt. Mit dem Rennrad ist das bestimmt kein Spaß, die Straße – egal ob auf Seite des Friedhofs oder der Rittnertstraße – herunterzufahren.

Nach der heutigen Probefahrt habe ich Lust auf mehr bekommen. Jetzt möchte ich unbedingt noch andere E-Lastenräder ausprobieren. Sie dürfen ruhig etwas leichter sein, als das I:SY E-Cargo, schließlich werde ich nicht jünger und verglichen mit Arnold Schwarzenegger habe ich Spatzenmuskeln.

Falls auch ihr Lastenkarle mal ausleihen wollt, das Rad steht in Aue bereit. Einfach beim Velorep anrufen und einen Termin ausmachen. Die Ausleihe ist zwar kostenlos, aber zu einer kleinen Spende sagt die freie Lastenrad Initiative Karlsruhe, die das ganze ja organisiert, bestimmt nicht nein.