In der Hotel- und Ferienwohnungsanlage auf Rügen, wo wir derzeit unseren Urlaub verbringen, wird Umweltschutz wie überall auf der Insel groß geschrieben. Die Angestellten fahren entweder mit kleinen Elektrowagen oder mit dem Fahrrad durch den großzügig angelegten Gebäudekomplex, denn Autos sind hier tabu.

Wenn der Handwerker kommt, dann fährt auch er mit einem Lastenrad vor, das ihr bestimmt schon in einer anderen Farbe vor eurer Haustür gesehen habt.

Lastenrad Calvin

Lastenrad Calvin

Jedenfalls trägt bei uns im Ort der Postbote mit so einem Lastenrad die Post aus  Der einzige Unterschied ist die Farbe des Rades und der Antrieb. Ehrlich gesagt wollte ich als Postbote in den Höhenstadtteilen von Karlsruhe auch nicht auf Fahrunterstützung verzichten, schon gar nicht in unserer Straße.

Die Firma Biria, die 1982 vom Iraner Mehdi Biria in Heidelberg gegründet wurde, ieferte 1995 die ersten Lastenfahrräder für die Deutsche Post AG aus. Sie übernahm schon vor der Wende die Generalvertretung der DDR-Fahrradhersteller MIFA in Sangerhausen und VEB Fortschritt in Neukirch und produzierte im Laufe ihres Bestehens u.a. Spezialräder wie Lastenräder, Werksräder und Falträder.

Die Firma Biria gibt es schon lange nicht mehr und die MIFA – ihr kennt bestimmt den Spruch „Wer MIFA fährt, fährt nie verkehrt, weil MIFA überhaupt nicht fährt“ – hat in ihrer Firmengeschichte auch schon so manches Auf und Ab erlebt, aber zumindest die Lastenräder fahren noch immer. Gar nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass die Ferienanlage direkt am feinsandigen Strand liegt und ständig eine Patina von Salz und Sand auf ihnen haftet.