Karlsruher sind Radfahrer

Letztes Wochenende war DAS FEST in Karlsruhe. Drei Tage Musik, Unterhaltung, Information, Animation und Mitmach-Aktionen für Jung und Alt. Die Macher der Veranstaltung haben sich wieder mal übertroffen.

Für uns Radfahrer gab es gleich mehrere überwachte Fahrradabstellplätze. Der größte und meistbesuchte war der an der Europahalle.

Man musste sich da den Standort seines Rades schon gut gemerkt haben, denn in Anlehnung an den Spruch „Nachts sind alle Katzen grau“ waren auf dem FEST alle Sättel blau. Da ist dem einen oder anderen Besucher bestimmt schon mal vor Schreck das Herz in die Hose gefallen, als er sein Rad mit dem schönen schwarzen Brooks Sattel gesucht und erst mit Mühe gefunden hat.

Von den Abstellplätzen musste man zwischen 20 bis 50 Meter zu den jeweiligen Eingängen gehen. Der Karlsruher ist ja eher ökonomisch eingestellt. Bloß keinen Schritt zuviel gehen, schon gar nicht bei den Temperaturen. Also standen direkt vor den Eingängen auch jede Menge Räder. Es gab kaum einen Baum, Zaun, Pfosten oder eine Straßenlaterne, die nicht von Rädern umstellt waren.

Man stelle sich mal vor, all diese Besucher wären mit dem Auto angereist.