Karlsruhe gewinnt Fahrradpreis

And the winner is? Karlsruhe! Die Stadt hat sich anlässlich ihres 300. Geburtstages selbst ein Geschenk gemacht. Mit ihrer Werbekampagne „Tu’s aus Liebe“ hat sie den begehrten Deutschen Fahrradpreis abgeräumt.

In der Kategorie Kommunikation haben wir uns immerhin gegen 47 Konkurrenten durchgesetzt. Der Preis wird alle zwei Jahre in den Kategorien Kommunikation, Infrastruktur und Service verliehen und ist mit 9000 Euro dotiert. Insgesamt wurden 101 Konzepte eingereicht. Die Kampagne war die Fortsetzung der Radförderkampagne „Kopf an: Motor aus„, die die Stadt Karlsruhe seit über fünf Jahren durchführt. Mit der Fahrradkampagne „Tu’s aus Liebe!” sollte ohne erhobenen Zeigefinger die Sicherheit im Straßenverkehr erhöht werden. Das scheint den Stadtvätern gelungen zu sein.

Die Kampagne spricht ein ernstes Thema mit Humor an. Sie richtet sich an alle Verkehrsteilnehmer und trifft bei ihnen auf offene Ohren, weil niemand belehrt oder kritisiert wird. Stattdessen wird rücksichtsvolles Verhalten positiv verstärkt.

Denn Radfahren ist keine Last. Man tut es „aus Liebe“ zu seiner Gesundheit, weil man nicht im Stau stehen will oder weil es in der Stadt mit dem Rad einfach schneller geht. Auch einen FahrradheIm kann man „aus Liebe“ tragen oder beim Abbiegen den Schulterblick tätigen.