Helm kaputt – Kopf heil

Was für eine Schutzwirkung so ein Helm hat, konnte ich heute am eigenen Leib feststellen. Ein Autofahrer hat mir die Vorfahrt genommen, ich konnte nicht mehr ausweichen, habe den Wagen gestreift und bin voll auf die Straße geknallt. Ergebnis: Blutige Schürfwunden am Kiefer, am Jochbein, an den Knien, an der linken Schulter und an beiden Händen. Dass der Helm durch den Unfall geschrottet wurde, habe ich erst daheim festgestellt. An der Stelle, an der ich mit dem Kopf aufgeschlagen bin, zieht sich ein tiefer Riss durch die Innenschale. Den Helm kann ich nicht mehr tragen. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn ich keinen Helm getragen hätte. Dann wäre ich sicherlich nicht mit ein paar schmerzhaften Schürfwunden davongekommen.

Riss in der Innenschale nach einem Unfall

Riss in der Innenschale nach einem Unfall

Gott sei Dank gab es genug Zeugen, die auch geblieben sind bis die Polizei kam. Man weiß ja nie wie so ein Unfallgegner reagiert. Wenn es nach ihm gegangen  wäre, hätten wir nicht die Polizei gerufen. Aber da ich mich auf dem Heimweg von der Arbeit befand, der Unfall also eine Art „Arbeitsunfall“ war, hielt ich es für notwendig, den Unfall offiziell festzuhalten. Warum der Unfallgegner es so eilig hatte, war auch schnell klar. Er ist Pizzabote und hatte eine Lieferung im Auto. Welcher Kunde will schon gerne eine kalte Pizza! Er hatte Angst seinen Job zu verlieren. Irgendwie tat er mir richtig leid, obwohl ja eigentlich ich die Geschädigte war.

Was lernen wir aus der Geschichte? Setzt beim Radfahren einen Helm auf. Kaputte Frisuren kann man richten, einen kaputten Kopf nicht.