Wenn sich Autofahrer und Radfahrer die Straße teilen müssen, dann kann das auf Dauer nicht gutgehen. So sieht es jedenfalls Jen Sorensen, politische Cartoonistin aus Amerika. Wir Radfahrer haben gegen PKWs enfach keine Chance, zu ungleich sind die Kräfteverhältnisse verteilt.

Don't mix cars and bikes

Don’t mix cars and bikes von Jen Sorensen

Da hat sie leider nicht so ganz unrecht. Es gibt Tage, da komme ich abends nach Hause und denke „heute musste dein Schutzengel wieder Überstunden machen“. Heute war so ein Tag. Eine PKW-Fahrerin hat mich mit überhöhter Geschwindigkeit so dicht überholt, dass zwischen mir und dem rechten Seitenspiegel ihres Fahrzeugs keine Briefmarke mehr gepasst hätte. Die Neureuter Straße ist vierspurig. Stadteinwärts gibt es  eine parallel verlaufene Abbiegespur. Auf der gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Am rechten Straßenrand parken Fahrzeuge. PKW Fahrer und Radfahrer teilen sich den verbleibenden Platz. Abends, wenn in der Regel Stau auf der Neureuter Straße ist, meinen immer wieder ein paar Hirnies, sie müssten die Abbiegespur dazu nutzen um rechts am Stau vorbeizufahren, um dann 200 Meter weiter wieder links auf die Neureuter Straße einzubiegen. Zeitgewinn: ein paar Sekunden.

So auch die PKW Fahrerin. Ich hatte sie von hinten nicht kommen hören. Ich wäre auch nie auf die Idee gekommen, dass jemand so unvernünftig sein könnte, mich trotz der Enge überholen zu wollen. Ich fahre hier eher mittig auf der Straße. Man weiß ja nie, ob nicht plötzlich ein rechts parkender Autofahrer die Tür aufreißt ohne sich umzuschauen. Hätte ich auch nur ein bisschen den Lenker verrissen, dann wär es passiert – aus die Maus, Unfall, Krankenhaus oder Schlimmeres. Mir haben vor lauter Adrenalin regelrecht die Knie geschlottert.

Getrennt verlaufene Radwege sind schon was Tolles. Solche Überholmanöver bleiben einem dann wenigstens erspart.