Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Fuhrparkpflege

Ich gehöre nicht zu den Leuten, die jeden Samstag ihren Fuhrpark pflegen. Ich mache das eigentlich nach Bedarf. Wenn ein Rad extrem dreckig ist, dusche ich es abends gleich kurz ab, wenn ich nach Hause komme. Doch seit ich meinen Fuhrpark nicht mehr in die Einliegerwohnung schleppe, sondern in der Garage untergebracht habe, werde ich nachlässiger.

Früher habe ich selbst bei strömendem Regen mein Rad noch kurz draußen abgespritzt, bevor ich es ins Haus geschleppt habe. Allein die Vorstellung, welche Spuren der triefnasse Schmodder beim Hineintragen auf dem Boden hinterlassen würde, hat den inneren Schweinehund überwunden.
Doch jetzt, wo die Räder in der Garage untergebracht sind, werde ich bequemer. Solange man sich dessen bewusst ist, ist ja noch nicht alles verloren.

Ich werde also heute das betreiben, was viele Menschen sowieso traditionell immer samstags tun – Fahrzeugpflege. Hätte ich noch ein Auto, müsste ich dazu in eine Waschanlage fahren. Meine Räder darf ich daheim auf dem Hof einer gründlichen Reinigung unterziehen, und zwar ganz klassisch mit dem Gartenschlauch, warmen Wasser, etwas Spüli, einer Bürste und diverser Lappen (aus alten T-Shirts).

Zurück

Emotionen statt Emissionen

Nächster Beitrag

Frühling liegt in der Luft

  1. Willkommen im Club, Anke!
    Wir hatten, als wir die Mietwohnung bezogen hatten noch einen Fahrradkeller, da habe ich die Räder auch immer gesäubert, bevor sie abgestellt wurden. Mach‘ Dir keine Sorgen, Fahrräder sind Gebrauchsgegenstände und wenn man wie Du hochwertige Sachen hat, rosten die nicht so schnell zusammen. Anders verhält es sich bei meinem sehr günstigen Galano Blade Fixie. Die Kette rostet inzwischen schon ein bisschen und das Tretlager ebenso. Die Bremszüge hatte ich glücklicherweise gefettet, als ich es in Betrieb genommen habe, die brauchen keinen Austausch, wenn wir wieder zweistellige Temperaturen haben. Dann mache ich mal meine erste Wartung, bei der die Billigteile alle raus fliegen. Da wird man dann vielleicht zu Recht sagen können ‚Hättest Dir gleich was gescheites gekauft!‘ – so kann ich aber das reinbasteln und austauschen, was mir gefällt oder was eh‘ noch in der Krustelschublade auf seine Wiederbelebung wartet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén