Faltrad Tern Verge S27H

Ich habe mir jetzt auch ein Kleines Schwarzes zugelegt. Es passt zwar nicht in den Kleiderschrank, aber ich fahre damit bestimmt häufiger, als ich ein schickes schwarzes Kleid anziehen würde:

Mein kleines schwarzes Faltrad von Tern

Mein kleines schwarzes Faltrad von Tern

Ich wollte eigentlich das neue Modell von Tern, das Tern Verge Tour, konnte dann aber doch nicht widerstehen, als man mir ein super günstiges Angebot fürs Vorgängermodell gemacht hat. Auf den Geschmack gebracht hat mich der Faltradler, ein junger Mann, den es beruflich von Mainz nach Karlsruhe verschlagen hat und den ich des Öfteren auf der Critical Mass in Karlsruhe getroffen habe.

Meine jüngste Tochter war vor einem halben Jahr auf der Suche nach einem Faltrad, um damit zur Uni zu fahren. Sie hatte bereits ein Brompton Probe gefahren und sich dann aber dagegen entschieden, weil es ihr zu „wacklig“ erschienen war. Der Faltradler hat mir daraufhin angeboten, wir könnten ja mal zum Vergleich mit seinen beiden Falträdern von Tern eine Runde drehen. Das habe ich dann auch auf einer Critical Mass getan, obwohl meine Tochter sich zu diesem Zeitpunkt bereits für ein 28″ Trekkingrad entschieden hatte. Ich war sofort begeistert. Allein die Tatsache, dass ich mir ja gerade ein neues Trekkingrad gekauft hatte, hielt mich seinerzeit davon ab, geradewegs ein Faltrad zu bestellen.

Aber schon während meines letzten Urlaubs auf Rügen ist mir beim Anblick der „Oma-Räder“, die es da zu leihen gab, wieder das kleine schnittige 20″ Rad vom Faltradler durch den Kopf geschossen.

Wenn du jetzt auch so ein Faltrad hättest, müsstest du nicht mit so ’ner Gurke rumfahren.

Mit meinem neuen Faltrad kann ich mich in Zukunft entspannt in den ICE nach Kiel setzen und dort mit meiner Ältesten eine Radtour wohin auch immer machen. Ja, ich weiß, ab 2017 darf man auch in ICEs „normale“ Fahrräder mitnehmen. Aber mal ehrlich, acht Stellplätze pro Zug! Das ist ein Witz. Die Plätze sind doch während der Sommermonate weg, bevor ich überhaupt weiß, wohin ich reisen will. Mit meinem Faltrad kann mir das egal sein, denn ein Faltrad ist Gepäck und kein reservierungspflichtiges Rad.

Für Pendler, die Bus/Bahn und Rad miteinander kombinieren wollen, kommt das Tern mit Sicherheit nicht in die engere Wahl. Dazu ist es zu schwer. Aber für mich ist es ideal. Es passt in meine kleine Knutschkugel, es lässt sich in Sekunden zusammenfalten und es ist für Radtouren mit Gepäck konzipiert. Der nächste Urlaub kann kommen, ich bin gerüstet.