Fahrrad als Wirtschaftsfaktor

Dass das Fahrrad als Wirtschaftsfaktor eine immer größere Bedeutung einnimmt, sieht man nicht zuletzt an Touristenorten wie Fehmarn. Die Insel zählt mit seinen rund 2100 Sonnenstunden im Jahr zu den sonnenreichsten Orten Deutschlands. Jedes Jahr kommen rund 300.000 Besucher um hier ihren Urlaub zu verbringen. Tagesgäste sind bei der Zahl noch nicht mal mitgezählt. Fehmarn ist – wenn man mal von ein paar Straßenüberführungen absieht – platt wie eine Flunder, d.h. prädestiniert mit dem Rad erkundet zu werden. Das tun die meisten Urlaubsgäste auch. Entweder haben sie ihr eigenes Rad dabei oder leihen sich eins. Angesichts der vielen florierenden Fahrradverleihgeschäfte und -reparaturwerkstätten gehe ich mal davon aus, dass viele Urlauber ihr Rad hier vor Ort ausleihen. Der Fahrradsektor bringt hier viele Menschen in Lohn und Brot.

Jetzt dürft ihr dreimal raten, welcher Fahrradtyp derzeit der absolute Renner auf der Insel ist. Ein Trekkingrad oder Mountainbike? Fast richtig. Ein Hollandrad? Denkste! Der meist verliehene Radtyp ist das Pedelec! Räder mit Rückenwind gehen hier weg wie warme Semmel. Wer hätte das angesichts der Topographie gedacht? Ich jedenfalls nicht.

Zugegeben, der Altersdurchschnitt unter den Gästen der Insel ist derzeit wahrscheinlich bei 60+. Hier gehöre sogar ich zu den „Jungen“. Aber selbst Familien mit Kindern und Paare um die 30 erkunden die Insel lieber mit Elektrofahrrädern als mit konventionellen Rädern.

Da meine bessere Hälfte derzeit nicht so fit ist wie ich, habe ich ihm vorgeschlagen, sich doch auch so ein Pedelec auszuleihen. Hier sieht ihn ja keiner damit. Dann hätten wir gemeinsam ausgedehnte Radtouren unternehmen können. Ich hätte mich auf meinem Mountainbike schon mächtig ins Zeug legen müssen, um mit ihm auf seinem Rad mit eingebautem Rückenwind mithalten zu können. Aber davon wollte er leider nichts wissen. Ist wahrscheinlich Altersstarrsinn.

Auch ein Lastenrad ist keine Kutsche

Ein Lastenrad ist doch keine Kutsche

Auf der Gazelle hätte er sich rumkutschieren lassen, aber das wollte ich nicht. Das ist wahrscheinlich auch Altersstarrsinn. Ergebnis: Urlaub der zwei Geschwindigkeiten. Ich fahre mit meinem Stößer kreuz und quer über und rund um die Insel herum und er mit seinem Rad gerade mal um unser Urlaubsdomizil in Burg.