Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Es braucht mehr Kontrollen u. höhere Strafen

Es wurde in den letzten Jahren viel Farbe auf Karlsruher Straßen verteilt. So sind vor allem Schutz- und Radfahrstreifen entstanden, aber auch der eine oder andere baulich getrennte Radweg ist aus dem Boden gestampft worden.

Es wurden Fahrradstraßen ausgewiesen, in denen Radfahrer zumindest in der Theorie Vorrang haben.

Die Realität sieht leider anders aus. Denn in Karlsruhe mangelt es weniger an der Radinfrasturktur, als an der Kenntnis der StVO und am Unrechtsbewusstsein einzelner Verkehrsteilnehmer.

Die nur farblich von der Straße abgegrenzten Schutz- und Radfahrstreifen sind oft zugeparkt. Man könnte die Fahrrad-Piktogramme eigentlich gleich durch den Buchstaben P ersetzen.

 

Karlsruher Roller- und Mofafahrer haben die Vorteile der Schutz- und Radfahrstreifen erkannt und nutzen diese mittlerweile zum Überholen der links fahrenden / stehenden PKWs. Vorne an der Kreuzung platzieren sie sich auf der eigentlich nur den Radfahrenden vorbehaltenen vorgezogenen Aufstellfläche, um dann bei Grün auf dem Radfahrstreifen ihren Weg fortzusetzen.

Bis auf eine winzige Ausnahme (Bild unten rechts) sind alle Fahrradstraßen in Karlsruhe für den PKW-Verkehr freigegeben. Die einzige „reine“ Fahrradstraße ist aber aufgrund von Veranstaltungen auf dem Friedrichsplatz (Weihnachtsmarkt o.ä.) regelmäßig für den Radverkehr gesperrt oder während der Aufbauarbeiten zugeparkt.

Fahrradfahrer haben in Fahrradstraßen eigentlich Vorrang vor dem übrigen Verkehr. Auto- und Motorradfahrer müssen sich hier dem Radverkehr anpassen und nicht umgekehrt. Als Höchstgeschwindigkeit gilt in Fahrradstraßen für alle Tempo 30. Der Radverkehr darf weder gefährdet noch behindert werden. Solange es aber für Autos und Motorräder kein Überholverbot in Fahrradstraßen gibt, wird von hinten gedrängelt und mit zu geringem Sicherheitsabstand überholt. Von daher sind Fahrradstraßen in der jetzigen Konstellation für mich eigentlich Augenwischerei. Auf dem Papier ganz nett, aber in Wirklichkeit nur 30er Zonen. Ich empfehle jedem Stadtplaner mal während der Rushhour oder wenn der KSC im Wildparkstadion spielt, mit dem Rad den Zirkel lang zu fahren: Stau, zu dichtes Auffahren, gefährliches Überholen, Gehupe. So stelle ich mir keine Fahrradstraße vor.

Ich weiß nicht wie viele Hundert Kilometer Radweg wir in Karlsruhe mittlerweile schon haben. All diese Kilometer überwachen zu wollen, ist zugegebenermaßen eine Herkulesaufgabe. Aber ich fürchte, dass sich ohne verstärkte Polizeikontrollen zumindest im Stadtzentrum und ohne ein konsequentes Ahnden von Verstößen gegen die StVO nichts am Fehlverhalten ändern wird. Und bevor jetzt jemand meint, dass wir Radfahrer uns erst mal selbst an die eigene Nase fassen sollten, ja auch unter den Radfahrern befinden sich schwarze Schafe. Auch mich nerven Radfahrer, die auf dem Radweg in die falsche Richtung fahren, im Dunkeln ohne Licht unterwegs sind oder auf das Display ihres Smartphones starren statt auf den Verkehr zu achten. Auch hier muss konsequent durchgegriffen werden, denn manche lernen es einfach nur auf die harte Tour.

Eine Möglichkeit dem Ordnungsamt mitzuteilen, wo vor allem Handlungsbedarf herrscht, wäre die Nutzung von KA-Feedback. Wie heißt es so schön „steter Tropfen höhlt den Stein“. Je mehr Leute sich über die Radwegparker in der Karlstraße beschweren, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass dort vermehrt kontrolliert wird. Wenn niemand darauf hinweist, dass im Zirkel zu schnell gefahren und zu dicht überholt wird, woher soll das OA das wissen? Dazu müsste es ja selbst mit dem Rad dort unterwegs sein. Und bisher habe ich erst eine einzige Dame vom OA auf dem Rad gesehen. Und die kann auch nicht überall sein.

Auch in der Fahrradhauptstadt Süddeutschlands gibt es also noch viel zu tun. Packen wir es an!

Zurück

Du hast ja ’nen Schatten!

Nächster Beitrag

Smileys und Heulies für Radfahrer

  1. Sehr schön geschriebener Blogeintrag, wie immer Anke.
    Meiner Meinung nach liegt das Problem weder an den Fahrradstraßen, noch an den Gesetzen. Es ist eigentlich alles prima so, wie vom Staat gedacht, das Problem sind wie immer die Menschen, die die Regelungen geflissentlich zum persönlichen Vorteil ignorieren. Ich oute mich mal selber, es gibt ein Stück Radweg, das neu gemacht ist und ich auf dem Fußstreifen in entgegen gesetzter Richtung fahre. Das hat den Grund, weil ich trotz meines schnellen Rades auf der ‚richtigen‘ Seite regelmäßig gefährlich überholt von worden bin, wenn auf dem Streifen mal wieder jemand parkt. Zwar parken auf der anderen Seite auf dem Radweg auch Autos, aber ich fahre ja auf dem Fußweg. (Der eigentlich nie von Fußgängern genutzt wird, darum hält sich auch mein schlechtes Gewissen in Grenzen)
    Die von Dir erwähnte App ‚Ka-Feedback‘ kann ich nur empfehlen, da ich vor kurzem eine sehr gefährliche Stelle fotografiert und gemeldet habe. Am nächsten Tag staunte ich nicht schlecht, als das Problem bereits behoben war. Also die Stadt Karlsruhe ist auf einem sehr guten Weg, aber Probleme wird es immer geben, man muss nur irgendwie darauf kommen, wie man es lösen kann…

  2. Mehr Kontrollen würden schon ausreichen. Die ewige Forderung von „härteren Strafen“ hängt mir persönlich zum Halse raus. Dass so wenig kontrolliert wird, ist halt das Ergebnis der strikt neoliberalen Politik. Beim Staat (vor allem auch bei Ordnungsämtern und Polizei) sind in den letzten Jahrzehnten zigtausende Stellen weggefallen. Der Vollzug der Gesetze oder Verordnungen ist nicht erwünscht; das gilt z. B. auch bei Finanzämtern. Also enthält man dem Staat das Personal vor, welches dafür nötig wäre.

    Hinzu kommt noch ein gesellschaftliches, den Egoismus förderndes und Kooperation verhöhnendes Leitmotiv von der Sorte „Wenn jeder nur an sich denkt, ist an alle gedacht.“ Oder jeder ist seines eigenen Glückes… ähm… Parkplatzes Schmied!“

    Das alles, was wir tagtäglich auf den Straßen erleben, ist das, was sich Maggie Thatcher einst wünschte: „There’s no such thing as society“.

    @Steffen: Dann fahr mit deinem „schnellen Rad“ bitte auf der Fahrbahn – und zwar so, dass dich keiner eng überholen kann! Und nicht auf dem zugeparkten Gehweg – auch noch entgegen der Fahrtrichtung…! „Da kommt ja sonst keiner“ denken sich auch die vielen Autofahrer, die mich auf Landstraßen in Kurven überholen.

    Ich werde fast täglich eng überholt – das ist aber für mich kein Grund, willkürlich auf Gehwege auszuweichen, die Gefährder damit auch noch zu belohnen – und wiederum selber andere zu gefährden.

  3. KA-Radler

    Das Melden an die Stadt ist sicherlich nicht unwichtig, damit dort auch ankommt, dass es die Leute nervt, wenn unsere Rechte nicht geachtet und nicht geschützt werden. Hierfür gibt es dann ja auch noch die Nummer 115, über die man direkt im Moment per Telefon melden kann. Das funktioniert tatsächlich ganz gut.
    Der einzige Haken, dass das nur werktags bis 18h oder so möglich ist. Am Wochenende und abends wünschte ich mir schon öfter mal, dass da jemand erreichbar wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén