Die USA und Kuba haben nach 54 Jahren ihre diplomatischen Beziehungen wieder aufgenommen. Dies bedeutet das Ende der Eiszeit zwischen Washington und Havanna. Auch die Wirtschaftsbeziehungen mit dem großen Nachbarn sollen langsam wieder wachsen. Allerdings gilt noch immer ein US-Wirtschaftsembargo gegen Kuba, das nur langsam gelockert wird. Schon vor der Wiederannäherung zwischen Kuba und den USA war der Tourismus die wichtigste Einnahmequelle Kubas. Seit beide Länder sich wieder so richtig lieb haben, erlebt Kuba einen regelrechten Tourismusboom. Dafür sorgen nicht zuletzt die erleichterten Reisebestimmungen für US-Bürger. Man kann sich also an zehn Fingern abzählen, wann auch Kuba vom Massentourismus beglückt wird.

Wer weiß, wie lange noch Oldtimer durch die Straßen Havannas kutschieren und das Fahrrad als Hauptverkehrsmittel vom PKW abgelöst wird. Wer also noch das ursprüngliche Kuba mit seinem Ambiente des socialisme tropical erleben will, der muss sich beeilen.

Ein Reiseanbieter, der schon seit vielen Jahren Radtouren auf Kuba anbietet, ist avenTOURa. Birgit, die mit diesem Reiseveranstalter eine Rundreise durch Kuba gemacht hat, ist total begeistert wiedergekommen. Von ihr stammt auch der nachfolgende Schnappschuss. Egal ob Reiseleitung, Unterkünfte, Gruppenzusammensetzung oder Reiseverlauf – alles war in sich stimmig. Dies wird auch von anderen Teilnehmern im Kundenfeedback immer wieder gerne betont.

Cuba

Cuba – Improvisation ist alles