Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

CM_KA Januar 2018

Alltagsradler sind ja bekanntermaßen abgehärtet – kaum Ausfalltage, selten krank und immer dabei, wenn es darum geht, ein Zeichen zu setzen. So hat auch der heutige Dauerregen und einstellige Temperaturen 63 Karlsruher nicht davon abgehalten, sich aufs Rad zu schwingen und an der ersten Critical Mass des Jahres teilzunehmen. Manch einer von uns hätte wahrscheinlich gerne getauscht mit einem der vielen Velomobilisten. So ein Dach über dem Kopf hat bei Regen echt Vorteile.

Heute war der Streckenverlauf zentrumsnah und hatte die Form eines Schuhs mit flachem Absatz.

In der dunklen Jahreszeit bietet es sich an dort zu fahren, wo auch viele Menschen sind. Schließlich wollen wir ja auf uns und unser Anliegen aufmerksam machen. Die vielen Velomobile, die Lasten- und Liegeräder, Räder mit Kinderanhängern, Falträder und anderen „ungewöhnlichen“ Radtypen sowie das Blaulicht der Polizei erregten Aufmerksamkeit, und das ist gut so.

Neben meinen kalten Fingern wird mir vor allem eins in Erinnerung bleiben: In der Kaiserallee fuhren wir auf der Straße parallel zur rechts verlaufenden Fahrradstraße, die letztes Jahr feierlich eingeweiht worden ist. Da wir ja nicht motorisiert sind, haben wir den Verkehr auf der Straße natürlich ein wenig ausgebremst. Ein PKW Fahrer meinte, er müsse uns rechts auf der Fahrradstraße überholen. Da musste ich innerlich schmunzeln – verkehrte Welt, wir auf der Straße und der PKW in der Fahrradstraße. Fürs Protokoll: Er ist bestimmt nicht schneller gefahren, als die zulässigen 30 km/h und hat es nicht geschafft. Außerdem stand am Ende der Fahrradstraße ein Polizist mit seinem Motorrad und hat gekorkt.

Zurück

Brooks Cambium C17 – ein Zwischenbericht

Nächster Beitrag

Rad fahren verlernt man nicht

  1. Kam die orange „Seifenkiste“ zufällig extra aus der Pfalz angefahren? So ein Gefährt hatte mich die Tage mal in der Südwestpfalz recht zügig überholt. 😉

    • Anke

      Woher die vielen „Seifenkisten“ kommen, entzieht sich leider meiner Kenntnis. Aber in und um Karlsruhe herum sieht man die bunten Velomobile häufig. Wir freuen uns natürlich immer riesig, wenn sie an einer Critical Mass teilnehmen. Das bringt nicht nur ihnen selbst Aufmerksamkeit, sondern auch der Critical Mass Bewegung.
      Vielleicht ist die alljährlich im April stattfindende „Spezi“ in Germersheim auch nicht so ganz unschuldig an der großen Anzahl von Velomobilen im Karlsruher Raum.

  2. Martin

    Hmmm: „[…] haben wir den Verkehr auf der Straße natürlich ein wenig ausgebremst.“ – Ich dachte ein Anliegen der Critical Mass sei, zu zeigen, dass man mit dem Fahrrad genauso DER Verkehr ist?

    • Anke

      Stimmt genau, unser Anliegen ist es zu zeigen, dass wir Teil des Verkehrs sind. Aber Radfahrer fahren nun mal langsamer als PKW Fahrer. Daher braucht es mehr Platz für Radfahrer (z.B. in Form von baulich getrennten, ausreichend breiten Radwegen oder Fahrradstraße, in denen keine PKWs zugelassen sind – man darf ja mal träumen). Wenn alle Verkehrsteilnehmer auf nur einer Spur unterwegs sind, kann das nicht gut gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén