Kategorie: Bilder

Parkplatznot – wohin mit den Fahrrädern

Gestern war ich in der Stadt, um das Packster 40 von Riese und Müller zu bestellen. Der Händler und ich sind uns zwar noch nicht handelseinig geworden – die Erstinspektion und ein kleiner Preisnachlass gehören für mich bei Rädern in dieser Preislage einfach dazu, er hatte dazu eine andere Meinung – aber nächste Woche werde ich das Lastenrad kaufen, falls nötig eben bei einem anderen Vertragshändler. Es wird also Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, wo ich das Packster 40 in der Stadt überhaupt sicher abstellen kann.

Wir haben in Karlsruhe zwar eine Reihe von Abstellmöglichkeiten in der Stadtmitte – z.B rund ums ECE, in der Erbprinzenstraße, am Ludwigsplatz oder am Europaplatz – aber die platzen mittlerweile aus allen Nähten.

Die Suche nach einem sicheren Plätzchen gestaltet sich oft schwierig. Wer in der Innenstadt von Karlsruhe sein Rad anschließen möchte, hat schlechte Karten, weil meist alle Bügel – so denn überhaupt welche vorhanden sind – besetzt sind.




Fahrradsättel

Wie heißt es so schön, auf jeden Topf passt auch ein Deckel. Genauso verhält es sich mit Fahrradsätteln. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Es gibt weiche Sättel und harte, schmale und breite, mit Entlastungsöffnung und ohne, aus Leder, Kautschuk oder Kunststoff. Die Farben Braun und Schwarz dominieren. Wer seinen Sattel farblich aufpeppen oder gegen Regen schützen will, stülpt einen Sattelschutz darüber und wem der Sattel zu hart oder zu kalt ist, greift zum Lammfell-Schoner. Jedem Tierchen sein Pläsierchen!

 




Baerenthal 2018

Seit 30 Jahren fahre ich immer über Himmelfahrt nach Baerenthal. Was anfing als Jugendvolleyball-Freizeit hat sich im Laufe der Jahre in einen mehrtägigen Familienausflug mit vielfältigem Sportangebot verwandelt. (Beach-)Volleyball steht zwar noch im Fokus, aber andere Sportarten wie Joggen, Radfahren, Wandern, Klettern oder Boule-Spielen sind hinzugekommen. Die Anreise erfolgt entweder mit dem Auto, dem Motorrad oder dem Fahrrad.
Die Jugendfreizeit und Bildungsstätte in Baerenthal liegt in Ost-Lothringen, etwa anderthalb Auto- bzw. vier bis fünf Radfahrstunden von Karlsruhe entfernt. Es ist ein Ort mit langer Tradition und einer spannenden  Entstehungsgeschichte. Baerenthal ist ein Paradies für Familien mit kleinen und großen Kindern. Hier gibt es noch Natur pur ohne Straßenverkehr.

Den Hinweg habe ich allein gestaltet, was man unschwer daran erkennen kann, dass ich mich um Dambach herum verfahren habe. Auf dem Rückweg über Nothweiler und das Bobenthal waren wir zu Dritt. Diese Route ist landschaftlich schöner und eindeutig verkehrsärmer. Da sie noch dazu mehr Einkehrmöglichkeiten bietet (Cheval Blanc in Niedersteinbach, Gimbelhof, Kräutercafe in Weiler, Bienwaldmühle, Cafe La Minzbrueck in Scheibenhardt), kann ich sie nur jedem empfehlen, der eine abwechslungsreiche Strecke von Karlsruhe nach Baerenthal sucht.

  • Hinweg:
    Karlsruhe Wolfartsweier – Ettlingen – Rheinstetten – Neuburgweier (Fähre) – Berg – Scheibenhardt – Bienwaldmühle – Wissembourg – Climbach – Lembach – Niedersteinbach – Obersteinbach – Dambach – Baerenthal.
    Einkehrmöglichkeiten: Ettlingen, Scheibenhardt (F), Bienwaldmühle, Wissembourg, Niedersteinbach, Philippsbourg
  • Rückweg:
    Baerenthal: Philippsbourg – Neunhoffen – Obersteinbach – Niedersteinbach – Nothweiler – Niederschlettenbach – Bobenthal – Weiler – Wissenbourg – Bienwaldmühle – Berg – Neuburgweier – Ettlingen – Karlsruhe Wolfartsweier
    Einkehrmöglichkeiten: Philippsbourg, Niedersteinbach, Gimbelhof, Weiler, Wissembourg, Bienwaldmühle, Scheibenhardt, Ettlingen



Wer zuerst kommt

… mahlt zuerst oder fährt die meisten Lastenräder auf der Karlsruher Cargo-Bike Roadshow. Ich bin bekannt dafür, dass ich tendenziell eher zu früh als zu spät zu einer Veranstaltung komme. Das hat Vor- und Nachteile. Heute hat sich diese Angewohnheit ausbezahlt. Als ich kurz nach 13 Uhr zur Lastenrad Roadshow kam, hatten die Verantwortlichen bereits alles aufgebaut und waren bereit, jedem Interessierten mit Rat/Rad und Tat zur Seite zu stehen, obwohl die Veranstaltung eigentlich erst um 14 Uhr beginnen sollte.

Der Fuhrpark der Cargo-Bike Roadshow kann sich wahrlich sehen lassen:




Achtung Gänse

Mit Gänsen ist nicht zu spaßen, zumal wenn die Alten ihren Nachwuchs bewachen. Davon können die Karlsruher Mountainbiker, die über den Hedwigshof zum Strommasten-Downhill fahren, sicherlich ein Lied singen. Ich bin an der Stelle eine meiner schnellsten Zeiten gelaufen, als mich mal eine Gans verfolgt hat.

Samstag haben mich die aggressiven Biester angegiftet, als ich an ihnen auf dem Weg zur SPEZI in Germersheim etwa zwei Kilometer vor der Rheinbrücke (Höhe Knielingen) vorbeifahren wollte. Ich hätte ja zu gern die knuddeligen nur aus Flaum zu bestehenden Küken fotografiert, aber daran war angesichts des weit aufgerissenen Schnabels eines wachsamen Elternteils gar nicht denken. So konnte ich nur mit der GoPro beim Vorbeifahren ein paar Schnappschüsse einfangen.

 

Heute am 1. Mai sind viele Familien per Rad unterwegs zum Rhein. Passt auf, wenn ihr diese Stelle passiert. Denn wie gesagt, mit Gänsen ist nicht zu Spaßen.




Impressionen von der Spezi 2018

Leute wie ich, die mit einem „stink normalen“ Trekkingrad zur Spezialradmesse (SPEZI) nach Germersheim fahren, sind im Grunde die wahren Exoten unter all den Velomobilisten, Liegerad-, Trike-, Lasten- oder Rikschahfahrern. Eigentlich müsste man gar keinen Eintritt bezahlen, wenn man die neusten Modelle des Spezialradsektors bestaunen wollte. Denn die Neuheiten in den drei Messehallen und auf dem Außengelände sind nicht der einzige Grund, warum so viele Radbegeisterte seit über 20 Jahren immer am letzten Wochenende im April nach Germersheim pilgern. Mindestens genauso wichtig ist das Sehen und Gesehen werden, das Fachsimpeln, das sich Austauschen mit Gleichgesinnten. Von daher gibt es außerhalb der Messe genauso viel zu sehen wie darin. Das macht nicht zuletzt auch den Reiz der SPEZI aus.

Es gibt wohl kaum eine Messe, auf der es auch lange nach Beginn zwar noch ausreichend PKW Parkplätze gibt, man aber kaum noch freie Abstellmöglichkeiten an Laternen, Absperrgittern oder Zäunen findet. Wer sein Rad in Messenähe an einen festen Gegenstand anschließen will, muss früh anreisen.




Rechts am Stau vorbei

Als Radfahrer darf man vorsichtig rechts am Stau vorbeifahren. Ein mulmiges Gefühl bleibt, denn so ein Schutzstreifen schützt nicht wirklich. (Die Breite dieses Schutzstreifens habe ich übrigens gemessen. Breite von Außenkante zu Außenkante der gestrichelten Linie = 1,40 m. Damit ist meines Wissens die Mindestanforderung an einen Schutzstreifen erfüllt).
Die meisten PKW Fahrer überfahren aber die gestrichelte Linie, und von rechts droht ebenfalls Gefahr, wenn jemand die Fahrer- oder Beifahrertür aufreißt, ohne nach hinten zu blicken oder jemand ausparken will. Als Radfahrer muss man hier höllisch aufpassen und seine Augen überall haben. Ich war im Stillen froh, dass ich von der Radfahrerin vor mir ausgebremst wurde. Normalerweise passiere ich den abendlichen Stau nämlich schneller.

Der Schutzstreifen ist Teil der Fahrbahn und darf von Autofahrern durchaus überfahren werden, solange Radfahrer nicht gefährdet werden. Ich nehme mal an, dass die PKW Fahrer links von uns hier keine Gefährdung erkennen konnten. Ob sie auch noch so denken würden, wenn sich ihre eigenen Kinder mit dem Rad auf dem Schutzstreifen befänden? Ich glaube nicht.

 




Bild der Woche

Dieses Coffee-Bike habe ich heute Morgen bei einem Stadtbummel durch Stuttgart gesichtet.

Erkenntnis eines Stadtbummels – Stadtluft macht nicht frei, sondern extrem müde! Da hilft auch ein noch so guter Kaffee nicht wirklich. Zwei Stunden Window-Shopping sind anstrengender als ein Halbmarathon.

 




Brooks Cambium C17 – Neue Farben

Angenehme Dinge werfen ihre Schatten voraus. Den Cambium C17 gibt es jetzt in drei neuen Farben: in Braun, Rot und Blau.

Der rote Sattel würde ja toll zu meinem Alltagsrad passen. Zu dumm nur, dass mein „alter“ Cambium C17 (gut 16 000 km mit gefahren) noch so gut wie neu ist. Die Satteloberfläche ist eigentlich eher schöner geworden. Heute würde man wahrscheinlich sagen sie hat jetzt einen „Vintage-Look“.




Feierabend-Tour durch Karlsruhe

Strahlend blauer Himmel und sommerliche Temperaturen – typisches Aprilwetter sieht anders aus. Da man ja nie wissen kann, wie lange so eine Schönwetterfront hält, bin ich gestern nach Feierabend eine der kurzen Tourenvorschläge aus Ab aufs Rad (BNN Spezial) nachgefahren. Die Tour mit dem Titel Südliche Hochburg des Jugendstils startet am Hauptbahnhof und führt von dort über die Weststadt, die Innenstadt und die Oststadt zum Karlsruher Schloss.