Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Brückenkaffee – Umfrageergebnis

Das Urteil ist gefallen – die Rheinbrücke hat knapp vor der Wasserwerkbrücke das Rennen gemacht. Während sich die Hirschbrücke wacker geschlagen hat, sind die diversen Brücken über die Alb bei den Radfahrenden wohl doch nicht so gut angekommen wie ich gedacht hatte.

Wie man schon an der Anzahl der Votes sehen kann, ist die Umfrage alles andere als repräsentativ. Was mich aber gefreut hat, waren die Kommentare zum Blogbeitrag  und auf Twitter. Das lässt mich hoffen, dass es nicht beim MAN müsste mal ein Brückenkaffee ins Leben rufen bleibt, sondern dass daraus auch tatsächlich etwas wird.
Sowohl auf der Rheinbrücke als auch der Hirschbrücke könnten wir sofort mit der Aktion starten. Diese Brücken stehen ja schon, oder sollte ich angesichts des desolaten Zustands der Rheinbrücke sagen „noch“? Die Wasserwerkbrücke ist derzeit noch etwas luftig, aber die Fertigstellung schreitet flott voran:

Ich habe zwischenzeitlich den Initiator des Ludwigshafener Brückenkaffees angeschrieben, um in Erfahrung zu bringen, was alles zu bedenken ist, wenn man so eine Aktion fahren möchte. Ich muss das Rad ja schließlich nicht neu erfinden.

Während in Ludwigshafen die Platzfindung sehr einfach war:

Blühende Mandelbäume auf der Brücke, mit Wiese und einer deutlichen Verbreiterung des Weges waren einfach zu einladend (…)

konnte man sich in Frankfurt zunächst nicht auf eine Brücke einigen. Dort wurde dann einfach eine der vielen in Frage kommenden Brücken als Versuchsballon gewählt, und man war überrascht von der positiven Resonanz. Weder in Frankfurt noch in Ludwigshafen wird die Aktion beim Ordnungsamt angemeldet, sondern vielmehr nur in der Presse im Vorfeld bekanntgegeben. Das ist schon mal gut zu wissen.

Heute habe ich eine Direktnachricht von GLCKSKIND über Twitter erhalten. Für die Eröffnung des Karlsruher Brückenkaffees ist eine Überraschung unterwegs. Jetzt stehe ich natürlich unter Zugzwang 😉 und hoffe auf eure tatkräftige Unterstützung bei der Umsetzung der Aktion Brückenkaffee.

Zurück

Aktion Brückenkaffee

Nächster Beitrag

Fundstücke am Wegesrand

  1. Ich würde die Sache auf jeden Fall vorher mit den Behörden abklären. Das ist in meinen Augen keine übliche Straßennutzung (frag mal Gastronomiebetreiber, was die alles beachten müssen, wenn die auch nur einen Stuhl auf den Gehweg stellen wollen…) 😉 – und wenn ich mich recht erinnere, sind die Radwege auf der Rheinbrücke auch nicht sonderlich breit – da dort gegenwärtig Zwei-Richtungs-Verkehr stattfindet, würde euer Stand den Weg zusätzlich einengen.

    • Anke

      Man ist mir zuvorgekommen @PHPmacher hat spontan auf der Rheinbrücke ein Brückenkaffee „eröffnet“. Einerseits freut es mich, dass die Aktion so gut angekommen ist, andererseits bin ich ein wenig enttäuscht, dass er nicht im Vorfeld Bescheid gegeben hat, wohl wissend, dass ich dasselbe plane. Schade eigentlich, wir hätten unsere Energie auch bündeln können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén