Radwegsperrung an der Weiherfeldbrücke

Wie viele Fahrradpendler aus den Bergdörfern fahre ich jeden Morgen über die Weiherfeldbrücke in Richtung Innenstadt und abends denselben Weg wieder zurück. Seit kurzem hat sich die Situation dort für Radfahrer aufgrund von Bauarbeiten in der Straße Links der Alb verschärft. Erst konnte man die Baustelle noch in Richtung Brücke rechts passieren, jetzt ist der Weg versperrt und die Absperrgitter sogar mit Ketten und Schlössern gesichert, damit ja niemand die Absperrung beiseite stellt, wie bisher an Wochenenden und nach Feierabend geschehen.

Radweg Richtung Innenstadt gesperrt, obwohl nicht notwendig

Nachdem ich letzten Freitag auf dem Heimweg beim Abbiegen nach links in Richtung Neckarplatz einen Beinahe-Crash hatte, habe ich mir schon überlegt, ob ich abends nicht lieber einen anderen Weg nach Hause wählen sollte. Wenn ich mit dem Lastenrad von oben angerauscht komme, muss ich um links Richtung Neckarplatz einzuscheren erst nach rechts ausholen. Da steht die Barke im Weg und links, wo ich rein will das Werbeschild. Radfahrer, die mir von links entgegenkommen und nach rechts die Weiherfeldbrücke hochfahren wollen, sehen mich erst in allerletzter Sekunde. Hier sind Unfälle eigentlich vorprogrammiert.

Anscheinend bin ich nicht die Einzige, der die Brisanz der Baustellensituation aufgefallen bzw. übel aufgestoßen ist. Frank Thissen, der diese Stelle auch jeden Tag zu passieren scheint, hat eine Online-Petition gestartet, damit die Sperrung wieder zurückgenommen wird. Er schildert auf seiner Website die Problematik der Umleitung. Insbesondere das Video zeigt anschaulich den spitzen Winkel, wo man von oben von der Brücke kommend mit hoher Geschwindigkeit nach links zu Alb abbiegen will. Kritisch ist hier u.a. auch, dass Radfahrer, die einem hier folgen und nicht links abbiegen wollen, zum Überholen ansetzen, weil man als Abbieger ja das Tempo drosseln muss, um überhaupt um die Kurve zu kommen. Wenn einem dann noch Radfahrer in der spitzwinkligen Kurve entgegenkommen, wird es eng. Während der Rush Hour – insbesondere zu Schulbeginn und Schulende – ist es an dieser Stelle extrem gefährlich. Es besteht auch keinerlei Notwendigkeit, den Geh-/Radweg zur Straße Rechts der Alb zu sperren, denn dort sind keinerlei Bautätigkeiten.

Je mehr Leute die Petition unterschreiben, desto besser. Am kommenden Donnerstag ist übrigens ein Ortstermin an der Straße Links der Alb. Falls auch ihr betroffen seid, unterschreibt die Petition oder bringt euch vor Ort ein.