Es gibt viele Argumente, die für das Rad als Hauptverkehrsmittel in der Stadt sprechen. Hier die wichtigsten:

  • In der Stadt ist das Rad bei Strecken unter 5 Kilometer Länge das schnellste Verkehrsmittel. In einer Baustellen-Stadt wie Karlsruhe ist man mit dem Rad auch bei längeren Strecken schneller am Ziel als mit dem Auto. Denn nicht nur die Wegstrecke selbst ist entscheidend, auch das Parken kostet Zeit und meist auch Geld.
  • Mit dem Rad fährt man am Stau vorbei. Das erlebe ich jeden Tag hautnah, wenn ich parallel zur Südtangente durch die Günther-Klotz-Anlage radel und rechts von mir die Pendler im Stau stehen.
  • Wer regelmäßig mit dem Rad fährt, spart Geld und tut etwas für seine Gesundheit. Stimmt, lieber Kalorien verbrennen und ein paar Glückshormone ausschütten, als Sprit verschwenden und mit den Abgasen die Luft verpesten.

Ein Argument vermisse ich in der Grafik. Radfahren macht einfach Spaß. Die anderen Argumente und Gründe pro Rad sind für mich eigentlich nur eine nette Zugabe.