Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Monat: Januar 2019

Keine Haftpflicht für Pedelecs

Die Einführung einer obligatorischen Haftpflichtversicherung für Pedelecs, die im EU-Parlament diskutiert wurde, scheint vom Tisch. Offiziell ist das zwar noch nicht, aber da der Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz sich gegen solch eine Haftpflichtversicherung ausgesprochen hat, ist das nur noch eine Formalie. Ich kann also auch weiterhin ohne Nummernschild mit meinem Lastenrad durch die Gegend radeln.
Die Vorstellung, dass ich für mein Packster 40 eine Versicherung hätte abschließen müssen wie für ein S-Pedelec oder E-Bike, hat mir schon keine Ruhe mehr gelassen.
Ein Pedelec ist ein Fahrrad und kein Kraftfahrzeug. Nur die Versicherungen hätten sich die Hände gerieben. Die Fahrradindustrie hingegen hätte mit Sicherheit einen Einbruch bei den Verkaufszahlen zu verzeichnen gehabt. Außerdem stelle man sich mal den Verwaltungsaufwand vor, den die Einführung einer obligatorischen Haftpflichtversicherung nach sich gezogen hätte. Der Kelch ist also noch mal an uns vorübergegangen.

Schlüsselboard aus Fahrradventilen

So ein verregneter Sonntag hat auch positive Seiten, man kommt zu Dingen, die man schon lange mal machen wollte. Ich hatte ja schon in einem früheren Beitrag angekündigt, dass ich aus den Ventilen der kaputten Schläuche, die sich im Laufe der Jahre so angesammelt haben, ein Schlüsselboard oder Schlüsselbrett basteln will. Mir ist heute eingefallen, dass ich noch eine Wein-Holzkiste mit Schiebedeckel habe, die man mir mal zu Weihnachten geschenkt hat. Der Wein ist schon lange verkostet, die Kiste habe ich aufbewahrt. Dat künnt wi doch noch bruken pflegte mein Vater früher immer zu sagen, und der Apfel fällt ja bekanntlich nicht weit vom Stamm.
Ich habe mit einer Akku-Bohrmaschine sechs Löcher ins schmale Brett gebohrt, mit dem die Kiste verschlossen wird. Durch diese Löcher habe ich die Ventile gesteckt und dann auf der Vorderseite mit der Schraube, die das Ventil sonst an die Felge drückt, festgeschraubt.

Die Schlauchreste auf der Rückseite des Brettes werde ich noch mit Heißkleber befestigen, damit sie nicht so schlampig aussehen wie auf dem Bild links. Jetzt muss ich mein neues Möbelstück nur noch unterhalb meines Geweihs anbringen. Hier hält mein Mann es nur provisorisch fürs Foto fest.

Dann sind hoffentlich auch die Zeiten vorbei, dass ich morgens einen Fahrradschlüssel suchen muss. Ich habe für jedes Fahrrad ein eigenes Schloss. Die zugehörigen Schlüssel schleppe ich natürlich nicht alle mit mir herum. Wenn ich nur Schlösser von einem Hersteller hätte (z.B. Abus), ließe sich dieses Schlüssel-Sammelsurium einfach lösen. Fast jeder namhafter Hersteller bietet Gleichschließung an. Aber da ich gerne auch mal was Neues ausprobiere, habe ich Schlösser unterschiedlicher Art und Hersteller und somit auch viele Schlüssel.

Radfahren im Winter

Es kommt zwar nicht oft vor, aber Frau Holle hat diesen Winter auch mal Karlsruhe besucht und ihre weiße Pracht ausgeschüttet. Donnerstag- und Freitagmorgen hatte ich das Vergnügen, durch eine verschneite Landschaft zu radeln. Bayern und Österreicher würden sich über diese paar weiße Fussel wahrscheinlich totlachen, aber für uns Karlsruher ist das schon etwas Besonderes.

Ich habe zwar eins meiner Räder mit Spikereifen bestückt, bin aber trotzdem mit meinem normalen Alltagsrad zur Arbeit gefahren. Warum?

  • Auf Schnee bieten meine Marathon Plus Tour Reifen von Schwalbe mit ihrem markanten Profil genügend Grip.
  • In der Stadt wird kultig gestreut, und zwar nicht nur auf den Straßen, sondern auch auf den Radwegen. Ehrlich gesagt habe ich keine Lust, abends dann mit den nicht gerade leisen Spikereifen über den frisch geputzten Asphalt zu donnern.
  • Außerdem weiß ich nie, ob es in der Innenstadt auch geschneit hat, denn mein Wohnort liegt nun mal gut 100 Meter höher. Oft bin ich schon im dichten Schneetreiben losgefahren und im strömenden Regen angekommen. Dann kam ich mir mit meinen Spikereifen immer vor, als wollte ich mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Radfahren im Winter ist eigentlich überhaupt kein Problem, man muss sich nur dementsprechend anziehen.

Bei Schneetreiben sollte man ein Utensil auf keinen Fall vergessen – eine Brille. Mir kamen gestern und vorgestern etliche Radfahrer entgegen, die keine Brille trugen. Sie machten irgendwie allesamt einen verkniffenden Eindruck. Da kann man sein Gesicht auch noch so verhüllen und nur einen schmalen Sehschlitz freilassen, trockener harter Schneegriesel findet immer einen schmerzhaften Weg ins Auge.

Mit dem Rad zum Bäcker

Samstags hole ich morgens immer die Brötchen für die ganze Woche. Entweder ich gehe den knapp einen Kilometer zu Fuß oder ich fahre mit dem Rad.

Jeden Samstag spielen sich vor der Bäckerei tumultartige Szenen ab, denn die meisten Kunden kommen mit dem Auto. Beim Bäcker gibt es zwei PKW Parkplätze. Jeder hofft, einen dieser beiden Parkplätze zu ergattern, was einem Sechser im Lotto gleichkommt, denn dieser Bäcker ist nicht nur für mich erste Wahl, sondern für die meisten Bewohner der Karlsruher Bergdörfer.

Heute Morgen hatten wir wieder den Klassiker. Ich fuhr mit dem Rad zum Bäcker, mein Nachbar mit dem Auto. Ich stieg aufs Rad und fuhr los und sah aus den Augenwinkeln, wie er ins Auto stieg, es anließ und wieder ausstieg, um die Scheiben freizukratzen. Als ich mit den Brötchen den Laden verließ, bog er gerade um die Ecke und musste zu seiner Enttäuschung feststellen, dass beide Parkplätze belegt waren.

Ich frage mich dann immer, was in den Köpfen der Leute vorgeht, die mit dem Auto kommen. Ist das Bequemlichkeit? Haben die zu viel Zeit? Oder setzen sie sich einfach aus schierer Gewohnheit ins Auto?
Mein Nachbar wäre selbst zu Fuß schneller als mit dem PKW. Bei Licht betrachtet täte ihm das auch gut, denn er neigt ein wenig zur Fülle.

Radsportjacke von Proviz Sports

Lichtgestalt, so nennt der ADFC in der Ausgabe 6.18 des Magazins Radwelt die von Proviz Sports vertriebene Radsportjacke REFLECT360 Plus.
Der Begriff Lichtgestalt wird heutzutage zwar meist im übertragenen Sinne verwendet, aber ich fand ihn im Kontext mit dieser Jacke sehr zutreffen.

Mit dieser Fahrradjacke habe ich schon lange geliebäugelt. Morgens kommt mir nämlich an der Alb oft ein Radfahrer entgegen, der so eine Jacke trägt. Schon von weitem leuchtet seine Jacke grellweiß auf, wenn der Schein meiner Helmlampe auf sie fällt. Welche Farbe seine Jacke wirklich hat, kann ich immer erst erkennen, wenn wir in etwa auf gleicher Höhe fahren.

Die Farbe Grau kam für mich nicht in Frage. Grau werde ich von alleine. Ich habe mich in Unkosten gestürzt und mir das neue Topmodell – die REFLECT360 CRS Plus – in Rot zugelegt.

weiterlesen

Angebot und Nachfrage

Einen Platten bekommt man nach Murphy immer dann, wenn man keinen Ersatzschlauch zur Hand hat – am Wochenende oder nach Feierabend. Deshalb gibt es von Schwalbe und Continental Schlauch-Automaten. Man erkennt sie schon von Weitem an ihrer hellblauen (Schwalbe) und gelben (Continental) Farbe.

Als ich am Samstag mein Lastenrad von der Inspektion abgeholt habe, ist mir links neben einem Schlauch-Automaten von Schwalbe ein zusätzliches, immens nützliches Utensil aufgefallen, nämlich eine Standpumpe, damit man den neuen Schlauch auch schnell aufpumpen kann. Ich habe das fotografiert und auf Twitter gepostet. Nicht wegen des Automaten, das war für mich ein alter Hut, sondern wegen der Luftpumpe.

weiterlesen

Ein gepflegtes Rad hält länger

Ich habe mein Lastenrad – das Packster 40 von Riese u. Müller – von der 2000er Inspektion abgeholt. Es ist noch alles im grünen Bereich. Hochwertige Komponenten und regelmäßige Pflege zahlen sich eben aus. Bremsbeläge und Schaltung sind okay, der Gates Riemen hat sich noch nicht gelängt und Schraubverbindungen haben sich auch keine gelockert.

weiterlesen

Upcycling von Fahrradteilen

Mein Vater war Jäger. Sowohl das Büro als auch die Flure meines Elternhauses war vollgepflastert mit Geweihen aller Art und Größe. Ich konnte weder der Jagd noch dem Sammeln von Trophäen je etwas abgewinnen. Wie sich nach dem Tod meines Vaters herausstellte, ging es meiner Mutter ähnlich, denn die Trophäen verschwanden allesamt von den Wänden. Dass ich mich also noch mal für ein „Geweih“ begeistern könnte, war eigentlich nicht zu erwarten.

Während der Weihnachtsfeiertage hat mein Mann den Keller aufgeräumt.

Brauchen wir noch diesen alten Sattel und Lenker?

Da fielen mir spontan die vielen Upcycling Ideen aus alten Fahrradteilen ein, die man online so findet. Googelt mal spaßeshalber „fahrrad lenker sattel upcycling“. Einfach toll, auf was für Ideen kreative Köpfe so kommen.

weiterlesen

#MdRzA 2018 – Bildergalerie

Warum ich bei Wind und Wetter mit dem Rad zur Arbeit fahre? Ganz einfach, weil es mir einfach Spaß macht. Wenn man mir früher gesagt hätte, dass es mir mal überhaupt nichts ausmachen würde, bei Regen und Kälte durch schlammige Pfützen oder über Eis und Schnee zur radeln, dann hätte ich den Kopf geschüttelt und erwidert „And pigs can fly!“
Doch wer einmal damit anfängt, kann einfach nicht mehr damit aufhören. Man müsste eigentlich einen Warnhinweis auf jedes Rad kleben

Achtung, Radfahren kann süchtig machen!

weiterlesen

Einmal im Rampenlicht

Die riesigen Lampen, die vor ein paar Wochen von der Karlsruhe Marketing und Event GmbH in der Stadt verteilt wurden, sind ein begehrtes Fotomotiv. Sie ziehen nicht nur Touristen magnetisch an, auch Karlsruher lassen sich hier gerne ablichten.

Als Teil des Projekts „Highlight Innenstadt“ sollen die Lampen bereits umgesetzte und noch geplante Maßnahmen der Innenstadtentwicklung in Szene setzen.  Was läge da näher als Lastenräder. Stellvertretend für die Mobilität der Zukunft passen sie doch perfekt mitten ins Rampenlicht.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén