Hotline: +49 (0)721 / 92 09 19 19
SSL-Checkout
1 Monat kostenloser Rückversand
Kauf auf Rechnung
Warenkorb
0  Artikel (0,00 €)

Info kostenloser Versand.
Übersicht der Versandkosten Deutschland
Artikelart bis €48,99 ab €49,00
Bekleidung, Kleinteile €4,90 kostenloser Versand
Artikelart bis €698,99 ab €699,00
Fahrräder, Sperrgut €14,90 kostenloser Versand
Die Versandkosten für andere Länder finden Sie hier

RITCHEY

Mehr als 40 Jahre Erfahrung im Rahmenbau

Der Gründer der Firma Ritchey, Tom Ritchey, hat Anfang der 70er Jahre mit dem Bau von maßgefertigten Rennradrahmen aus Stahl begonnen. Als leidenschaftlicher Rennradfahrer war er ständig am Basteln, Schrauben und Verbessern. Tom Ritchey und seine Freunde wollten mit ihren Rennrädern nicht nur auf asphaltierten Straßen, sondern auch über Stock und Stein durch die kalifornischen Berge fahren. Da Rennräder natürlich nicht gerade ideal fürs Gelände sind, haben Tom und seine beiden Freunde Joe Breeze und Gary Fisher die Rahmen der Räder so lange modifiziert, bis auch die waghalsigsten Abfahrten und die holprigsten Trails möglich waren. Da es ja noch keine geländegängigen Fahrradteile gab, behalfen sie sich mit Teilen aus dem Motocross-Bereich. Not macht eben erfinderisch.
Daher gelten die Drei gemeinhin als die Erfinder des Mountainbikes. Die ersten Rahmen wurden noch in der elterlichen Garage gebaut. Als immer mehr Bestellungen eintrudelten, gründeten Tom und seine beiden Freunde Anfang der 80er Jahre die Firma MountainBikes. Die Firma entwarf und fertigte die ersten Mountainbike-Teile und Kompletträder. 1983 trennten sich die Wege der drei Radsportbegeisterten und Tom Ritchey gründete seine eigene Firma, Ritchey Design.

My bike is my office

Tom Ritchey ist Radfahrer aus Leidenschaft. Er ist nicht nur bekannt für seinen Schnurrbart in Form eines Lenkers, sondern auch für seine Sprüche: „My bike is my office“ oder „Hey, you okay? Do you need to use my bike?“
Rahmen entwerfen, neue Produkte kreieren, Materialen und Schweißtechniken ausprobieren – das ist sein Leben. Viele Neuentwicklungen – wie das Clickpedal oder schnurlose Headsets – stammen aus seiner Feder. Daher auch sein Ausspruch „My bike is my office“. Ideen für neue Produkte kommen ihm unterwegs, beim Radfahren. Er weiß, was Rennradfahrer, Mountainbiker und Cyclocrosser wünschen.
Die Firma Ritchey hat sich vor allem mit Mountainbike Komponenten einen Namen gemacht, fertigt aber auch Rahmen und Komponenten wie Lenker, Laufräder, Vorbauten, Pedale, Sattelstützen, Sättel, Schläuche und Gabeln für Rennräder und Cyclocross-Räder.  Die neuste Entwicklung aus dem Hause Ritchey ist das Break-Away Bike. Dabei handelt es sich um einen für den Transport (z.B. im Flugzeug) in zwei Teile zerlegbaren Rahmen für leistungsorientierte Renn- und Cyclocross-Räder.

Tue Gutes und Rede darüber

Im Dezember 2005 wurden Tom Ritchey und Gary Boulanger auf eine Radreise durch Ruanda eingeladen. Sie sollten ein Rennradteam aufbauen – dazu gibt es einen sehenswerten Film „Rising From Ashes“ - ein Fahrradmontagewerk eröffnen, Lastenräder entwickeln und einen Reiseveranstalter für geführte Mountainbike Touren gründen. All diese Projekte sollten die wirtschaftliche Entwicklung des Landes langfristig voranbringen.
Drei Monate später reiste Toms Freund Jared Miller nach Ruanda um vor Ort die Gegebenheiten zu sondieren. Das war die Geburtsstunde des Ruanda Projekts. Ziel des Projekts ist es, das Fahrrad als Fortbewegungs- und Transportmittel in dem kleinen afrikanischen Land hoffähig zu machen. Es wurden extrem robuste und wartungsarme Transporträder gebaut und an die arme Bevölkerung verteilt. Transporträder bedeuten enorme Zeitersparnis auf langen Wegen und erschließen neue Verdienstmöglichkeiten.