Hotline: +49 (0)721 / 92 09 19 19
SSL-Checkout
1 Monat kostenloser Rückversand
Kauf auf Rechnung
Warenkorb
0  Artikel (0,00 €)

Info kostenloser Versand.
Übersicht der Versandkosten Deutschland
Artikelart bis €48,99 ab €49,00
Bekleidung, Kleinteile €4,90 kostenloser Versand
Artikelart bis €698,99 ab €699,00
Fahrräder, Sperrgut €14,90 kostenloser Versand
Die Versandkosten für andere Länder finden Sie hier

Damen Rennrad günstig kaufen im Online Shop

Sie suchen ein passendes Rennrad speziell für Frauen? Gar nicht so einfach, denn wenn man durch die Verkaufsräume eines normalen Fahrradgeschäfts geht, haben die meisten Fahrräder, die ausgestellt sind, Männer als Zielkäuferschicht. Das trifft natürlich insbesondere auf Rennräder zu, da mehr Männer als Frauen mit einem Rennrad unterwegs sind. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass viele Frauen einfach kein passendes Frauenrennrad gefunden haben.

Der Körper einer Frau unterscheidet sich von dem eines Mannes, also muss auch das Rad anders sein 

Frauen sind wie man weiß ganz anders gebaut als Männer. Niemand erwartet, dass Frauen kleine Männerhosen tragen, wieso erwartet man aber, dass Frauen auf kleinen Herrenrennrädern fahren können. Gott sei Dank wird der Markt von Angebot und Nach frage geregelt und so sah sich die Fahrradindustrie genötigt, neben Herrenrennrädern auch spezielle Frauenrennräder auf den Markt zu bringen. In der Regel haben Frauen verglichen mit Männern derselben Körpergröße einen kürzeren Oberkörper, kürzere Arme und längere Beine. Auch die Hände und Füße einer Frau sind kleiner. Die Schultern sind schmäler und – wenig überraschend – die Hüften sind breiter. All diese Unterschiede beeinflussen die Art und Weise wie und ob ein Rad passt, sich anfühlt und handhaben lässt. Wir haben mit dem Rad drei direkte Berührungspunkte: Unsere Hände halten den Lenker, betätigen die Bremsen und die Schaltung, unsere Füße stehen auf den Pedalen und unser Gesäß sitzt auf dem Sattel. Und wir haben oben bereits festgestellt, dass Frauen genau an diesen drei Berührungspunkten und dazwischen deutlich anders proportioniert sind als Männer. Wenn man als Frau ein Rennrad sucht, wird man in der Regel zu den Männerrennrädern mit kleineren Rahmen geschickt. Doch ein kleiner Rahmen alleine macht aus einem kleinen Herrenrennrad noch kein optimales Frauenrennrad. Nur ein speziell für Frauen konzipiertes Rennrad wird den Proportionen und Bedürfnissen einer Frau gerecht und liefert die Passgenauigkeit, die Sie als Rennradfahrerin von Ihrem Rennrad erwarten.

Eine große Auswahl bietet einer Frau die Qual der Wahl

Zugegeben, keine Frau gleicht der anderen. Ein auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Rennrad ist nicht unbedingt das ideale Rennrad für eine andere Frau, aber eine größere Auswahl unterschiedlicher Frauenrennräder gibt der weiblichen Käuferschaft mehr Auswahlmöglichkeit. Durch was zeichnet sich aber ein spezifisches Frauenrennrad aus? Da gibt es unterschiedliche Ansätze bei den einzelnen Radherstellern. Die einen nehmen einfach einen kleineren Unisex-Rahmen, einen anderen Lenkervorbau, einen schmäleren Lenker, ein kürzere Kurbel und einen breiteren Sattel. Es gibt aber auch Hersteller, die einen umfassenderen Ansatz wählen, indem sie einen auf die Proportionen der Frau angepassten speziellen Frauenrahmen entwickeln, oft mit einem kürzeren Rohr oben, einem höheren Lenkervorbau und einem etwas steileren Sitzrohrwinkel. Durch das verkürzte Rohr oben wird der Abstand zwischen Sattel und Lenker kürzer. Und genau da haben Frauen auf einem Herrenrennrad die meisten Probleme. Weil sie in der Regel einen kürzeren Oberkörper haben, ist der Abstand zwischen Lenker und Sattel auf einem Herrenrennrad meist viel zu groß. Auch sitzen Frauen lieber etwas aufrechter und weniger gestreckt auf dem Rennrad. Ein erhöhter Lenkervorbau kann da Abhilfe schaffen. Durch die aufrechtere Sitzposition ist auch die Position auf dem Sattel selbst eine andere als bei einem männlichen Rennradfahrer.

Lenker, Sattel, Kurbel alles kann auf die Frau abgestimmt werden

Abgesehen von der Rahmengeometrie, gibt es aber noch viele weitere Details, die aus einem Rennrad ein spezielles Frauenrennrad machen. Der Lenker des Frauenrennrades ist in der Regel schmaler als bei einem Herrenrennrad. Damit die kleineren Frauenhände die Bremsen und die Gangschaltung sicher und bequem erreichen können, ist nicht nur die Lenkerbreite, sondern auch die Geometrie des Lenkers verkürzt und verändert. Aufgrund der aufrechteren Sitzposition und der etwas breiteren Hüften der Frau sollte der Sattel hinten etwas breiter sein als bei einem Mann. Frauen rutschen, wenn sie auf einem Herrensattel sitzen, meist weit nach hinten, weil der Herrensattel auf Dauer unangenehm drückt. Dadurch vergrößert sich aber der Abstand zwischen Sattel und Lenker, was über kurz oder lang zu Nackenschmerzen und Verspannungen führt. Ein spezieller Damensattel wirkt dem entgegen. Bei der Kurbellänge hat sich gezeigt, dass eine zu große Kurbellänge zu Kniebeschwerden führen kann. Eine zu kurze Kurbellänge hat aber den Nachteil, dass die Kraftübertragung beeinträchtigt wird. Bei der Kurbelwahl am Frauenrennrad entscheiden sich viele Frauen für eine 3-fach Kurbel oder eine Kompaktkurbel 50/34 und damit für weniger Kraftübertragung und aber eine höhere Trittfrequenz. Insbesondere am Berg macht sich diese Wahl dadurch bezahlt, dass noch genügend leichte Gänge zur Verfügung stehen.

Das Rennrad einer Frau sollte eine Augendweide sein

Kommen wir zur Farbe. Frauenrennräder sollen nicht nur den Proportionen der Frau angepasst sowie leicht und steif sein, Komfort bieten und eine gute Ausstattung mitbringen, sondern auch noch möglichst gut aussehen. Böse Zungen behaupten sogar, dass es Frauen egal sei, welche Ausstattung ihr Rennrad mitbringt, wenn nur die Farbe gefällt. Ob dieses Vorurteil stimmt oder nicht, sei hier dahingestellt. Aber welche Frau will schon ein biederes Rennrad in den Farben grau und braun. Auch die Farbe eines Frauenrennrades muss stimmen.